Microsoft will aufs iPhone

31.05.2010, 8:12

Microsoft und Apple sollen gegenwärtig über den Einsatz von bing als vorinstallierte Suchmaschine auf iPhones in Verhandlungen stehen. Die Microsoft-Suchmaschine hätte damit eine große Plattform, von der sie neue Nutzer ansprechen könnte.

Bisher ist es nur ein Gerücht: Laut Brancheninsiderin Kara Swisher sollen schon seit Anfang des Jahres zwischen den beiden Hardware-Herstellern Microsoft und Apple Verhandlungen bezüglich einer Integration von bing auf den Smartphones von Apple laufen.

Ob Apple dabei bing als Standardsuchmaschine einsetzen oder die Microsoft-Suchmaschine eine zusätzliche Option werde, sei noch nicht klar, so Swisher. Seit dem Launch des iPhones werden Google-Dienste auf dem Gerät vorinstalliert. User können allerdings die Internetsuche auf iPhones ohne weiteres auf Yahoo umstellen.

© www.internetworld.de

iPhone HD-Display unter dem Mikroskop

31.05.2010, 8:08

Nach langern Spekulationen über die Auflösung des kommenden iPhone HD haben unsere Nachbarn aus Tschechien kurzen Prozess gemacht und einen Prototyp des Geräts unter dem Mikroskop untersucht. Dabei herausgekommen ist, dass das Display eine Auflösung von 960×480 Pixeln hat und damit bei gleicher physischer Displaygröße eine doppelt so hohe Auflösung hat.

Unklar ist bislang aber noch, ob der Bericht überhaupt legitim ist, da nicht deutlich wird, ob sich die Kollegen wirklich einen Prototyp unter den Nagel reißen konnten. Doch da wir bereits genau von dieser Auflösung im Vorfeld hörten, glauben wir ihnen ihre Aussage vorerst. Zudem würde diese Auflösung den namenszusatz HD erklären, wobei 4G als Namenserweiterung noch immer im Raum steht.

Zudem hat man herausgefunden, dass wie bereits beim iPad ein IPS-Panel zum Einsatz kommen wird – wer mit (AM)OLED-Display gerechnet hatte, wird leider enttäuscht. Möglicher Grund: Die Produktionskapazitäten für OLED-Displays sind am Limit, wodurch es Apple nicht möglich wäre, genügend Displays für einen groß angelegten iPhone-Start im Juni zusammenzubekommen. Im Vergleich zu normalen TN-Displays bieten IPS-Displays einen noch größeren verbesserten Blickwinkel und verbesserte Schaltzeiten von nur noch 5 ms.

Insgesamt werden mit dem neuen iPhone also vier mal so viele Pixel auf gleicher Fläche im Vergleich zum Vorgänger 3GS untergebracht sein. Apps werden damit nicht nur für das iPad sondern auch für das neue iPhone hochskaliert. Außerdem kann Apple mit dem neuen iPhone von sich selbst behaupten, die größte Pixeldichte bei einem mobilen Gerät zu haben.

Vorteil dieser hohen Auflösung ist, dass man nun auf 320 Pixel pro Inch kommt. Damit könnte man von der Qualität her auf dem Bildschirm gerade mit hochwertigen Printprodukten mithalten und sehr detaillierte, fein aufgelöste Bilder und Texte darstellen. In Zusammenhang mit Antialiasing wird die typographische Qualität des kommenden iPhone HD-Displays kaum noch zu unterschieden sein zu hochqualitativen Druckprodukten. Aktuelle iPhones dagegen bieten nur 162 Pixel pro Inch (die Hälfte im Vergleich zum neuen iPhone) und damit eine viel zu geringe Auflösung, denn bei genauem hinsehen kann man mit bloßem Auge schon die Pixel einzeln sehen.

Weitere Details und die offizielle Ankündigung seitens Apple wird am kommenden 7. Juni auf der World Wide Developers Conference (WWDC) folgen. Dort hält Steve Jobs am Eröffnungstag die Keynote und alle Welt rechnet mit der Vorstellung des neuen iPhones. (Daniel Schürmann | Quelle: superiphone.cz)

© www.beyond-print.de

Bitkom-Umfrage zu E-Commerce

28.05.2010, 16:05

Mehr als jeder zweite Deutsche ab 14 Jahren (55 Prozent) hat durch das Web bereits Geld bei Anschaffungen und Einkäufen gespart. Mit 48 Prozent liest knapp die Hälfte der User vor einem Kauf die Bewertungen anderer Konsumenten.

Das geht aus einer aktuellen Erhebung des Hightech-Verbandes Bitkom hervor. Die mittlere Altersgruppe nutzt die finanziellen Vorteile am stärksten: 62 Prozent der 30- bis 49-Jährigen berichten von entsprechenden Einsparungen, bei den 50- bis 64-Jährigen sind es lediglich 41 Prozent.

Jeder zweite Internetnutzer liest vor einem Kauf zudem Bewertungen, die andere in Verbraucherportalen hinterlassen haben. Besonders intensiv schauen Anwender ab 65 Jahren auf solche Kommentare zu Anbietern und Produkten (65 Prozent). Die Angaben wurden in einer Erhebung der Aris Umfrageforschung für den Bitkom erhoben. Dabei wurden 1.000 deutschsprachige Personen ab 14 Jahren in Privathaushalten befragt.

© www.internetworld.de

Saturn startet Kampagne zur WM 2010

28.05.2010, 15:29

Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika wirbt die Elektrofachhandelskette Saturn mit neuen TV-Spots. Das Motto der Kampagne “Voll drin!” wird auch ins Netz übertragen.

Ab 29. Mai tummeln sich Fußball-Fans unterschiedlicher Nationalitäten in Alice Coopers Weltraum-Bar und werden von der Rocklegende und seinen außerirdischen Stammgästen humorvoll aufs Korn genommen. Insgesamt wurden vier verschiedene Spots produziert, in denen auf humorvolle Art und Weise mit den Klischees über italienische, britische, brasilianische und niederländischen Fußball-Fans gespielt wird.

In allen Saturn-Märkten deutschlandweit, in Print sowie in Internet und Radio wird zusätzlich mit dem Kampagnen-Slogan “Voll drin!” und den drei als Deutschlandfans verkleideten Aliens geworben.

Saturn hat für die Entwicklung und Umsetzung der WM-Kampagne wieder die Agentur Scholz&Friends beauftragt. Für die Produktion zeichnet das Unternehmen Markenfilm (Berlin) verantwortlich. Die TV-Mediaagentur ist Mediaplus (München).

© www.internetworld.de

LinkedIn mit neuen Netzwerk-Funktionen

28.05.2010, 14:28

Neu bei LinkedIn: der Ausbau der Twitter-Integration, erweiterte Recherche- und Filterfunktionen bei der Suche nach bekannten Personen sowie Features zum Austausch von News und Informationen.

Die bereits bestehende Twitter-Applikation erleichtert den Mitgliedern mit Hilfe von erweiterten Suchmöglichkeiten nun die Recherche nach Kontakten, denen sie über Twitter und auf der LinkedIn-Plattform folgen können. Mit einem Klick kann der Nutzer seinen Kontakten folgen.

Um die Suche nach bekannten Personen außerhalb des persönlichen Netzwerks zu vereinfachen, verfügt der Bereich “Personen, die Sie vielleicht auch kennen” jetzt über detaillierte Filterfunktionen. So können Mitglieder die Liste der Personen anhand von Kriterien wie zum Beispiel aktuelles oder früheres Unternehmen, Ausbildungsstätte oder Ort durchsuchen.
Der Bereich “Netzwerk-Aktivitäten” bietet neue Möglichkeiten, um Kontakte mit wissenswerten News-Beiträgen zu versorgen und Informationen zu teilen. Bei Verlinkungen auf einen Onlineartikel integriert LinkedIn automatisch die ersten Zeilen des Beitrags sowie Bilder der Quelle.

Mit der Funktion “Company Follow” können Mitglieder jetzt außerdem aktuelle Entwicklungen jedes gewünschten Unternehmens mit LinkedIn-Profil zum Beispiel per Mail-Benachrichtigung verfolgen. So können Nutzer die wichtigsten Wettbewerber beobachten oder als Bewerber über neue Stellen bei bestimmten Unternehmen auf dem Laufenden zu bleiben.

© www.internetworld.de

Neue Optionen für Yahoos Nachrichtensuche

28.05.2010, 13:37

Bei der Nachrichtensuche von Yahoo Deutschland tut sich Neues in der linken Spalte: Auf der Suchergebnisseite werden seit heute Filteroptionen nach Quelle, nach Nachrichten mit Bildern oder der Zeitperiode angezeigt.

Die Filter befinden sich innerhalb der neu gestalteten linken Navigationsleiste und verfeinern die Suchergebnisse: Die Nutzer können ab sofort Treffer von besonders häufig geklickten relevanten Seiten oder Nachrichten mit Fotos auswählen. Zusätzlich kann die Zeitperiode eingeschränkt werden. Neu ist auch, dass Treffer der Bildersuche gebündelt angezeigt werden. Konkurrent Google bietet ähnliche Filtermöglichkeiten für die universelle Suche seit Anfang des Monats an.

Yahoo hatte zudem gestern angekündigt, Spiele des Social-Game-Providers Zynga zu integrieren, um seine Kompetenz im Bereich “Social” zu erweitern. Die Kooperation sieht vor, dass die Spiele von Angeboten wie Mail, Games, Messenger und Homepage aus ansteuerbar sind. Games von Zynga werden vor allem auf Facebook gespielt.

© www.internetworld.de

Google schließt AdMob-Übernahme ab

28.05.2010, 12:57

Jetzt ist es offiziell: Seit November 2009 hat Google kontinuierlich darauf hin gearbeitet, den mobilen Vermarkter AdMob zu akquirieren. Dem heftigen Widerspruch von Verbraucherschutzorganisationen zum Trotz hat die US-amerikanische Federal Trade Commission der Übernahme zugestimmt.

Der Gründer von AdMob Omar Hamoui und sein Team werden nun in Diensten von Google ihre Technologie weiterentwickeln. Mit diesem Schritt werde mobile Werbung nun zu einem zentralen Bestandteil von Googles Geschäft, betont Susan Wojcicki, Vice President of Product Management. Insbesondere das Thema Mobile Search gewinne immer mehr an Relevanz. So hätte sich innerhalb der vergangenen zwei Jahre das mobile Suchvolumen auf Google verfünffacht.

Für die Übernahme habe Google angeblich 750 Millionen US-Dollar in Aktien bezahlt. Genaue Angaben zum Kaufpreis oder weiteren Details der Übernahme wurden jedoch nicht benannt. Verbraucherschutzorganisationen hatten vergeblich Protest gegen diese Verbindung eingelegt, da sie befürchten, dass Google dadurch noch deutlich mehr personenbezogene Daten sammeln könnte und sich dadurch einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen würde. Außerdem würden durch den Einsatz der Targetingfunktionen die User in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt und auch Entwickler bekämen größere Schwierigkeiten, mit neuen Applikationen Geld zu verdienen.

© www.internetworld.de

Das ist das neue iPhone HD

28.05.2010, 11:16

Die letzten Wochen waren das reinste Paradies für Fans und Liebhaber des iPhones, denn es gab immer mehr Informationen, Fotos und sogar Videos zum kommenden iPhone HD. Wir wollen an dieser stelle nun alle bisherigen Infos zusammenfassen, um einen kompletten Artikel mit Hardware- und Software-Details sowie Fotos zu dem Gerät zu präsentieren.

Die Hintergründe
Ende März hat das Wall Street Journal unter Berufung auf “informierte Quellen” verkündet, dass Apple an einem neuen iPhone arbeitet. Die Kollegen von Gizmodo haben im April dann ein verlorenes iPhone HD zugespielt bekommen und den Prototypen des iPhone HD genauer untersucht. Einige Wochen später hat es ein zweites Gerät in Vietnam an die Öffentlichkeit geschafft, sodass es sehr genaue Vorstellungen zum Aussehen des Geräts gibt. Neben einer schwarzen Version soll zudem auch eine weiße Version kommen.

Die Hardware
Der Prozessor soll eine (abgespeckte) Variation des A4 mit 256 MB Samsung DRAM sein, welcher bereits im iPad eingesetzt wird. Neben einer nach vorn gerichteten Kamera hat die Hauptkamera eine größere Linse und einen Blitz. Ein zweites Mikrophone dient zur Hintergrundgeräuschreduzierung, der Bildschirm ist ein wenig kleiner als beim 3GS hat aber definitiv eine höhere Auflösung mit von 960×640 Pixeln. Das iPhone HD ist zudem 3 Gramm schwerer als das 3GS und hat eine 16 Prozent höhere Akku-Kapazität. Das Gehäuse wird zudem nicht mehr aus Aluminium sein, sondern aus gehärtetem Keramik oder Glas. Dadurch kann die Sendeleistung erhöht und der Strahlenausstoß vermindert werden. Zudem ist auf den Fotos, die den handgemachten Prototypen zeigen, ein SIM-Einschub zu sehen, über den man von außen die SIM-Karte austauschen kann. Vermutlich kommt das Gerät wieder mit 16, 32 und 64 GB internem Speicher.

Die Software
Als Betriebssystem kommt definitiv das neue iPhone OS 4 zum Einsatz, welches Apple bereits seit einigen Wochen als Betaversion für Entwickler zur Verfügung stellt. Die bisher geleakten Prototypen wurden alle aus der Ferne deaktiviert, sodass noch kein Gerät wirklich genutzt werden konnte. Daher fehlen noch Details zum neuen Betriebssystem des iPhone HD. Es steht aber so gut wie fest, dass mit dem neuen iPhone und die nach vorn gerichtete Kamera Videochats ermöglicht werden. Dafür spricht, dass es Werbespots geben wird, die eben diese Funktion vorstellen. Das neue iPhone OS 4 jedoch verspricht über 100 neue Funktionen, darunter wie erwartet die Werbeplattform iAd sowie einer Version des iBook Stores für das Smartphone. Ferner setzt Apple darauf, das iPhone unternehmensfreundlicher zu machen. Steve Jobs verkündete während der Präsentation, dass man mit iPhone OS 4 das “weltweit fortschrittlichste Betriebssystem für mobile Geräte” anbiete und zudem Multitasking ermöglicht. Dabei handelt es sich jedoch nur um pseudo Multitasking, da Anwendungen letztlich eingefroren werden und so zwischen mehreren eingefrorenen Anwendungen hin und her geschaltet werden kann – Berechnungen und andere Prozesse im Hintergrund sind so nicht möglich.

Mit dem iBook Store kommen indes E-Books auf das Smartphone. Mit dem iPhone OS 4 kommt zudem auch die erwartete Werbeplattform iAd auf das iPhone. Damit bietet Apple Entwicklern die Möglichkeit, Vollbild-Werbevideos direkt in Apps zu integrieren, statt im Fall von Klicks auf mobile Anzeigen ein separates Browserfenster zu öffnen.

Apple verspricht mit dem iPhone OS 4 auch eine erweiterte Unterstützung für den Einsatz im Unternehmen mit Verbesserungen in Sachen Sicherheit, Skalierbarkeit und Kompatibilität. So wird die Möglichkeit geboten, unternehmenseigene Apps sicher zu hosten und bereitzustellen. Zudem gibt es jetzt einen Gerätemanagement-Service und eine Funktion zur Verschlüsselung von E-Mails und Anhängen.

Vorstellung und Verfügbarkeit
Steve Jobs wird am kommenden 7. Juni auf der WWDC in seiner Keynote das neue iPhone HD (oder iPhone 4G) vorstellen. Vermutlich nur eine Woche später, Mitte Juni, soll das neue iPhone schon käuflich zu erwerben sein. Diese Aussage kommt von dem US-Mobilfunker AT&T direkt, welches dies gegenüber seinen Mitarbeitern verkündet hat. Bedenkt man zudem, dass das iPhone 3GS auch nur eine Woche nach seiner Ankündigung zu haben war, dürfen sich alle iPhone-Fans über ein neues Gadget in nur knapp 3 Wochen freuen. Vermutlich wird die Verfügbarkeit auch wieder weltweit gleichzeitig starten. Der genaue Termin ist derzeit noch unbekannt. Ziemlich sicher wird es aber der Zeitraum zwischen Montag, 14. Juni und dem 21. Juni.

© www.beyond-print.de

Wired Magazin für das iPad erhältlich

28.05.2010, 10:08

Im November gab es erste Hinweise auf eine digitale Ausgabe des US-Magazins “Wired” für Tablets. Damals war das iPad noch weit weg und der Verlag Condé Nast zeigte eine digitale Ausgabe auf einem Tablet-Prototypen. Im Februar wurde dann bekannt, dass es definitiv eine iPad Edition des Wired Magazin geben wird – nun ist die App verfügbar. Wir stellen sie kurz vor.

Noch im Februar stellte Chris Anderson, Wired Magazins Chefredakteur, die iPad App auf der TED Konferenz vor und erklärte, dass die App, von der bisher nur Demos existieren, noch im Sommer erhältlich sein würde. Nun ist es seit gestern offiziell: Die Juni-Ausgabe wird als erste Ausgabe auf dem iPad in einer gesondert aufbereiteten Fassung zu einem Preis von fünf US-Dollar verfügbar sein.

Durch die multimediale Ausgabe kann man durch Fingerwisch-Bewegungen horizontal und vertikal lesen und den Inhalt sowohl vertikal wie auch horizontal (durch Kippen des Geräts) anordnen lassen. Insgesamt sechs Monate hat man an der iPad-Fassung gearbeitet, so Wired. Vorteile sind neben den interaktiven und multimedialen Inhalten, auch eben solche Werbung – die zudem persönlich auf die Lesegewohnheiten des Käufers angepasst wird. Screenshots der Anwendung in Nutzung gibt es hier. (Daniel Schürmann | Quelle: gizmodo.com)

© www.beyond-print.de

Acer: Android-Tablet vorgestellt

28.05.2010, 9:35

Acer hat schon lange Pläne, in den Tablet und E-Reader Markt einzusteigen. Nun hat Acers CEO Gianfranco Lanci in Beijing eine Mischung aus Tablet und E-Reader vorgestellt. Es kommt mit einem 7-Zoll-Display und einer Hardware-Tastatur. Als Betriebssystem kommt Android zum Einsatz. Weitere Details wollte man während der Vorstellung nicht verraten.

Als Acers CEO das Gerät vorstellte, sprach er die ganze Zeit von einem Tablet, obwohl es eher die Form eines E-Readers hat. Der Vergleich mit Amazons Kindle liegt nahe, doch statt einem E-Ink-Display kommt ein Farb-LCD-Display – welches sehr schnell auf Touchgesten reagiert – zum Einsatz, welches eine Diagonale von 7 Zoll hat. UMTS-Verbindungen werden ebenso möglich sein, wie Wifi. Laut Acer wird das Gerät im 4. Quartal zum Kauf bereitstehen. Bereits länger wird spekuliert, dass Acer ein Tablet vorstellen wird – womöglich in Zukunft sogar mit Chrome OS als Betriebssystem.

Als mögliche Verkaufskanäle sprach Acers CEO für das Tablet-Gerät die Mobilfunkanbieter an. Einen Preis nannte man leider nicht. Wir bleiben dran am Thema und werden berichten, sobald es neue Details gibt. (Daniel Schürmann | Quelle: gizmodo.com)

© www.beyond-print.de