25 Beispiele der Minimalfotografie

06.03.2013, 9:07

In der Fotografie ist es oft so, dass das Bild mit zu vielen Details überschüttet ist. Bei der Minimalfotografie wird genau an diesem Punkt angesetzt und nur ein kleiner Ausschnitt des Gesamtmotivs oder ein Bild mit wenigen Elementen festgehalten.

Neben dem Spiel mit zumeist kontrastreichen und knalligen Farben, ist auch der Blickwinkel ganz entscheidend. Manchmal muss man erst genauer hinschauen, um überhaupt zu erkennen, was eigentlich fotografiert wurde. Einige Fotografen schaffen es aber auch, mit nur wenigen Elementen eine besondere Atmosphäre zu erzeugen und so mit ihren Bildern eine Aussage zu schaffen.

Lasst euch inspirieren von den 25 erstaunlichen Beispielen der Minimalfotografie. Gern könnt ihr uns eure Erfahrungen oder Bilder in den Kommentaren posten :)

Lumen


Quelle: Akos Major

Weiterlesen

iOS-Entwicklerversion eröffnet Details zum iPhone 5

04.06.2012, 12:24

Bereits in der letzten Woche tauchten erste Bilder des angeblichen Gehäuses von Apples neuer iPhone-Generation im Internet auf. Inzwischen sollen auch Details zur Hardware bekannt geworden sein. Wie? – In der Entwicklerversion von iOS 6 sind Hinweise auf Hardware-Komponenten versteckt.

(Quelle: product-reviews.net)

‘9to5mac‘ hat sich näher mit der neuen Version von Apples mobilem Betriebssystem beschäftigt und auf Hinweise zur Hardware untersucht. Dem Bericht zufolge könnte das iPhone 5 wie bereits das neue iPad auch mit einem Gigabyte Arbeitsspeicher den Markt erreichen. Beim Prozessor soll Apple auf einen ARM S5L8950X setzen. Ob dieser Prozessor den Namen A6 trägt oder es sich um einen Dual- oder sogar Quad-Core handeln wird, ist noch unklar – wahrscheinlich ist ein Quad-Core, schließlich will man mit der Konkurrenz aus dem Hause Samsung, dem Galaxy S3, mithalten. Beim Baseband-Chip setzt man auf einen Gobi-Chip von Qualcomm.

Ebenfalls neu soll die Karten-App sein. Apple will demnach in Zukunft völlig auf Google Maps verzichten und seinen eigenen Kartendienst mit 3D-Funktionen einsetzen. Ein erstes Foto dieser App wurde ebenfalls gezeigt. Apple selbst hält sich wie gewohnt bedeckt und äußert sich nicht offiziell zu den Spekulationen. Abgesehen von den bisherigen Vermutungen geht man ebenfalls von einem 4-Zoll-Display aus.

(Quelle: 9to5mac)

© www.beyond-print.de

Details zur Hiflex-Übernahme durch HP

07.12.2011, 9:14

Vor wenigen Stunden hat sich einiges auf dem Druck- und Medienmarkt getan: EFI übernimmt Alphagraph und HP kauft Hiflex aus Aachen. Nun gibt es weitere Informationen zur Übernahme von Hiflex durch HP. Vermutlich steht die Cloud-Technologie von Hiflex im Mittelpunkt der Übernahme durch die sich HP stärker auf dem Markt positionieren will.

Thomas Reichhart stellt neue

MIS Cloud Lösung vor

(Quelle: Hiflex.com)

Hiflex ist bekannt für seine MIS und Web-to-Print-Systeme und erst vor wenigen Wochen hat man eine Cloud-Lösung für diese Bereiche vorgestellt. Finanzdetails zur Übernahme wurden nicht genannt – jedoch wird Hiflex seine Kunden weiterhin betreuen und Software sowie Dienste weiterentwickeln, so HP in einer Meldung.

Laut der Meldung wird das 1991 gegründete Unternehmen Hiflex mit Hauptsitz in Aachen seine Angebote weiterentwickeln und seinen bestehenden Kunden weiter Dienstleistungen anbieten. Dies bedeutet vermutlich, dass HP die Hiflex-Lösung auf kurz oder lang in das eigene Produktportfolio integrieren wird. Bestehende Kunden werden weiterhin von Hiflex betreut, dürften aber bald umsteigen müssen auf eine neue HP-Lösung mit MIS und Web-to-Print.

Vyomesh Joshi, ausführender Vizepräsident von HPs Imaging and Printing Group erklärte, dass man es seinen Kunden in Zukunft möglichst einfach machen soll, personalisierte Druckprodukte von überall und zu jederzeit produzieren zu können. Die Hiflex-Technologie wird dabei als starke Platform gerwertet, die zudem die Cloud Printing Strategie von HP verstärken soll.

Weiter erklärte HP, dass die Hiflex-Technologie zu weiteren Innovationen in den eigenen Imaging und Printing Angeboten führen wird. Eine Integration der Hiflex-Lösung in HP-Angebote scheint damit klar zu sein.

(Daniel Schürmann | Quelle: hp.com)

© www.beyond-print.de

Neue Details zu Apples iPhone 5

19.04.2011, 8:58

Nachdem erste Gerüchte ein komplett neuartiges iPhone 5 versprachen, scheint sich die Informationslage nun zu ändern. Die im Herbst erscheinende fünfte Smartphone-Generation von Apple soll demnach ähnlich dem iPhone 3GS nur einige Detailverbesserungen erfahren. Dazu zählen verbesserte CPU und eine 8 Megapixel-Kamera. Im ersten Halbjahr 2012 soll das iPhone 6 folgen.

Kleine Modifikationen für neues iPhone 5

Diese Informationen kommen aus einem neuen Bericht, der zudem den Produktionsstart für kommenden September vorhersagt. Apples iPhone 5 wird demnach nur einige kleinere Modifikationen erfahren. Als größte Neuerung kann man die 8 Megapixel-Kamera nennen. Zudem wird ein Qualcomm-Chip verbaut, der sowohl GSM als auch CDMA-Verbindungen ermöglicht. In Deutschland benötigt man das GSM Modul, in den USA gibt es Netzbetreiber die sowohl auf GSM-Basis (AT&T, T-Mobile) arbeiten, als auch auf CDMA-Basis (wie Verizon).

Ming-Chi Kuo von “Concord Securities” hat am gestrigen Montag eine Notiz veröffentlich, in der er Details zum iPhone 5 nannte. Von ihm stammten bereits die sich später als wahr herausstellenden Gerüchte zum iPad 2. Auch das sichtbare Design des iPhone 5 wird sich nicht großartig ändern. Das Gehäuse soll nur einige kleinere Änderungen erfahren, aber alles in allem soll das iPhone 5 seinem Vorgänger sehr ähnlich sehen.

Hardwareverbesserungen

Daneben wird Apple wie schon beim iPad 2 auch beim iPhone 5 einen A5-Dual-Core-Prozessor verbauen. Dieser soll Apps schneller laufen lassen. Auch Verbindungsabbrüche durch den “Todesgriff” sollen bald der Vergangenheit angehören, da Apple ein verbessertes Antennen-Design plant. Die Produktion des iPhone 5 soll im September beginnen. Bis zum Jahresende könnten 28 bis 32 Millionen der neuen Geräte abgesetzt werden. Als Verkaufsstart könnte Oktober 2011 dienen. Eine Vorstellung soll nach dem neuen Bericht allerdings entgegen erster Meldungen doch auf der World Wide Developers Conference WWDC am 6. Juli erfolgen. Das größte Verkaufsargument soll das neue iOS 5 Betriebssystem sein. Eine komplett neu überarbeitete Version des iPhone soll erst mit der übernächsten, sechsten Gerätegeneration im Jahr 2012 folgen

Das iPhone 6 soll dem neuen Bericht zufolge anders aussehen und deutlich bessere Hardware mitbringen und schon im ersten Halbjahr 2012 zu haben sein. Grund: die Konkurrenz durch Android-basierte Geräte.

(Daniel Schürmann | Quelle: appleinsider.com)

© www.beyond-print.de

Alle Details zum Apple iPad 2

28.02.2011, 10:16

Nur wenige Tage vor der offiziellen Vorstellung des iPad 2 von Apple hat der US-Blog Engadget von vertrauenswürdigen und in Vergangenheit gut informierten Quellen erfahren, dass das iPad 2 aufgrund einiger Probleme mit weniger erscheinen wird, als zuletzt spekuliert. Konkret werden es der SD-Slot und das Retina-Display nicht in die zweite Tablet-Generation von Apple schaffen.

 

Apples iPad 2

(Quelle: Engadget.com)

In der letzten Woche noch überschlugen sich die Meldungen, auch hier auf Beyond-Print.de, zu Apples kommender Tablet-Gerätegeneration. Doch wie nun engadget.com aus den USA berichtet und sich dabei auf gut und zuletzt immer richtig informierte Insiderquellen beruft, soll das iPad 2 mit weniger Funktionen ausgeliefert werden. Statt eines hochauflösenden Displays und einem SD-Slot werden diese beiden Features nicht im iPAd 2 sondern vermutlich erst in der dritten Generation im Jahr 2012 verbaut werden.

Zu den Gründen gibt es keine genauen Informationen, aber laut engadget.com die Angabe, dass es konstruktionstechnische Probleme gegeben haben soll, die zu den oben genannten Änderungen führten. Es scheint also kurz vor dem Start in dieser Woche eine Entscheidung gegeben zu haben, dass man diese Funktionen entfernt, um den Einführungstermin relativ zeitnah ermöglichen zu können. Damit wird Apple vermutlich seinen Jahresrhythmus einbehalten und das iPad 3 mit SD-Slot und Retina Display im März/April 2012 auf den Markt kommen.

Was dürfen iPad und Apple Liebhaber also in wenigen Tagen im Rahmen der iPad 2 Vorstellung erwarten? Der Arbeitsspeicher soll auf 512 MB erhöht worden sein, die CPU auf den neuen A5 Chip upgegraded worden sein. Es soll zudem etwas dünner, aber sonst gleich groß sein und die gleiche Auflösung wie bereits der im letzten Jahr vorgestellte Vorgänger bieten. Zudem wird mindestens eine nach vorn gerichtete Kamera verbaut sein (für Videotelefonie), vermutlich auch eine rückwärtige Kamera für Schnappschüsse.

(Daniel Schürmann | Quelle: engadget.com)

© www.beyond-print.de

Details zu Android 3.0 “Honeycomb”

11.01.2011, 9:03

Erst kürzlich gab es ein kurzes Vorstellungsvideo von Android 3.0. Zu sehen waren unter anderem die neue Tabletoberfläche, angepasste Widgets und Anwendungen wie Gmail und Google Talk und die Nutzung von Google eBooks. Nun gibt es zahlreiche Screenshots von einer Vorstellung im Rahmen der CES in Las Vegas.

Android 3.0 Vorstellung

(Quelle: Gizmodo)

Auf der Consumer Electronics Show in den USA wurde im Rahmen einer Vorstellung des US-Mobilfunkers Verizon auch das neue Honeycomb in einer Live-Demo den anwesenden Pressevertretern vorgestellt – und die sind, wie auch wir – begeistert vom Honeycomb Betriebssystem. So gibt es keine physischen Buttons auf der Vorderseite des Tablets. Stattdessen werden alle benötigten Buttons am unteren Rand des Touchscreens dargestellt. Dadurch sind die Knöpfe immer an der Unterseite des Geräte, egal ob man es horizontal oder vertikal hält.

Wollte man den Home-Screen mit Widgets anpassen, musste man vorher umständlich über einen langen Druck auf den selbigen das entsprechende Menü auswählen. Nun geht es mit einem schnellen Druck auf ein kleines “+”-Symbol am oberen rechten Bildschirmrand. Dort kann man die Widgets herausziehen und auf dem Home-Screen platzieren. Auch der Browser wurde für größere Tablet-Bildschirme angepasst und sieht fast so aus wie die Desktop-Version des Chrome mit seinen Tabs.

Auch GMail und Google Maps wurden vorgestellt – das beschreiben wir Ihnen nicht, da es dazu bereits ein entsprechendes Video von T-Mobile USA gibt:

Bei den US-Kollegen von Gizmodo finden sich noch einige weitere Videos, zum Beispiel eines zur Videochatfunktion über GTalk und die Google Books-Funktion. Dies ist besonders interessant, da Google die vom Kunden gekauften Bücher direkt auf das Tablet synchronisiert und auch über mehrere Geräte hinweg synchron hält – alles vollautomatisch. Ohne viele Worte hier nun der passende Link zum Blogbeitrag auf Gizmodo.

(Daniel Schürmann | Quelle: www.gizmodo.com)

© www.beyond-print.de

iPad 2 Vorstellungstermin und neue Details

10.01.2011, 11:25

Tablets waren ein großes Thema der diesjährigen CES. Zwar war Marktführer Apple nicht vor Ort, doch will man bereits im Februar 2011 das neue iPad 2 vorstellen. Mitarbeiter des amerikanischen Apple Stores sollen sogar Urlaubsverbot bekommen haben, um sich so ausgiebig wie möglich um den Verkauf des neuen Geräts kümmern zu können.

iPad 2 Render

(macotakara.jp)

So schrieb Digg-Gründer Kevin Rose in seinem Blog, dass Apple das iPad 2 in den kommenden drei bis vier Wochen vorstellen wird. Als mögliches Vorstellungsdatum nannte er den 1. Februar 2011. Die Auflösung der neuen Version des Tablets soll demnach höher sein als die vorher genannten 1024 x 768 Bildpunkte. Auch von einem “Retina Display” war zu Beginn die Rede, doch das soll sich als unwahr bewiesen haben, weshalb Rose seinen Blogeintrag bereits wenig später korrigierte. Apples neues Gerät soll weiterhin über jeweils eine Kamera an der Front- und an der Rückseite besitzen.

US-Medien berichteten, dass Mitarbeiter der nordamerikanischen Apple-Stores ein Urlaubsverbot von Ende Januar bis Mitte Februar aufgelegt bekommen haben. Dies würde sich mit einer Vorstellung Anfang Februar und einem Verkauf der Geräte kurz darauf decken.

Damals wurde die erste Generation von Apples iPad in zwei Varianten verkauft, nun soll das neue iPad sogar in drei Varianten auf dem Markt erscheinen, die mit einer Kombination aus WLAN, UMTS und CDMA ausgestattet sind. Auch das Display soll überarbeitet werden, sodass es weniger anfällig für Schmutz und Lichtreflexion ist.

(Marco Schürmann | Quelle: golem.de)

© www.beyond-print.de

Details zu Motorolas Android 3.0 Tablet

14.12.2010, 13:01

Nachdem Googles Android-Chef Andy Rubin in der letzten Woche ein Motorola-Tablet mit der neuen Version von Googles mobilem Betriebssystem Android 3.0 gezeigt hat, sind nun nähere Details zu dem Gerät bekannt geworden.

(Quelle: winfuture.de)

Die bisherigen Informationen belaufen sich auf einen Foreneintrag von einem “wnrussel”. Laut ihm soll ein 1 GHz schneller Tegra 2 T20 Dual Core-Chip von Nvidia im Inneren für genug Leistung sorgen. Weiterhin sind 512 Megabyte RAM und 32 GByte interner Speicher, der sich über microSD-Karten erweitern lässt, verbaut.

Auch die Größe des Displays soll nun bekannt sein: So soll das 10 Zoll große Display 1280 x 800 Pixel auflösen können. Das Gerät bietet durch eine an der Frontseite verbaute 2-Megapixel-Kamera die Möglichkeit der Videotelefonie. Auf der Rückseite soll eine 5-Megapixel-Kamera für Fotos einsetzbar sein. Neben UMTS soll auch der neue LTE-Standard unterstützt werden. Auf der Rückseite des Geräts ist ein Aufkleber des US-Mobilfunkers Verizon Wireless zu erkennen.

Ein Termin für den Marktstart des Tablets ist noch nicht bekannt, man vermutet jedoch, dass Motorola das Gerät auf der Consumer Electronics Show (CES) im Januar vorstellen wird.

(Marco Schürmann | Quelle: winfuture.de)

© www.beyond-print.de

Details zum neuen Android-Betriebssystem

06.09.2010, 8:30

Ein führender Mitarbeiter von Samsung äußerte sich kürzlich gegenüber TechRader, dass das Unternehmen schon im kommenden Jahr weitere Tablets auf den Markt bringen wird und diese mit Googles neuestem Android-Betriebssystem laufen werden.

Nach WP Hong, Leiter für Produktplanung bei Samsung, erklärte, dass Samsungs kürzlich vorgestelltes Galaxy Tablet bald ein Upgrade auf Googles Android 3.0 “Gingerbread” erhalten wird. Dieses, so wurde bereits im Vorfeld berichtet, wird einige speziell für Tablets nützliche Funktionen bereithalten und soll zudem mit einer neuen Benutzeroberfläche ausgestattet sein, die die großeren Tablet-Bildschirmen besser ausnutzen soll als das bisherige Android 2.2 Froyo.

Samsung wird zudem im kommenden Jahr weitere Tablets auf den Markt bringen, die mit einem anderen Betriebssystem ausgestattet sein sollen, als das Galaxy Tab. Die neue Android Version (vermutlich 3.5) soll den Namen “Honeycomb” tragen. Ein Update auf diese Version ist für das Galaxy Tab vermutlich nicht vorgesehen – aber kommende Tablets werden vermutlich schon von Haus aus mit diesem neuen Android-Betriebssystem ausgestattet werden. “In Zukunft werden wir für unsere Tablets der nächsten Generation Honeycomb nutzen, welches speziell für verschiedene Arten von Tablets optimiert wurde.”

Vermutlich arbeitet Google gerade an den kommenden Android-Versionen und macht diese Fitt für die nächsten Tablet-Geräte – ob auch Smartphones in Zukunft mit dem neuen Update ausgestattet werden, bleibt abzuwarten. Samsungs Honeycomb-Tablet soll noch 2011 erscheinen, weitere Tablets dann spätestens 2012. (Daniel Schürmann | Quelle: gizmodo.com)

© www.beyond-print.de

Details zum Blackberry-Tablet

14.07.2010, 13:10

Die Gerüchte rund um den Start eines neuen Blackberry-Tablets erhärten sich. Der Smartphone-Hersteller Research in Motion (RIM) plant in der Tat noch für dieses Jahr ein Tablet-System. Welche Eigenschaften das neue Tablet haben wird und was noch alles darüber bekannt ist, erfahren Sie hier.

Ein Bericht des Magazins ‘BetaNews’ ließ verlauten, dass die Gerüchte über den Start eines Blackberry-Tablets viel mehr als nur Gerüchte sind. Über eine Quelle aus RIMs Umfeld habe man die Aussagen des Analysten Ashok Kumar bestätigt, der behauptet bereits einige Details über das geplante Tablet-System zu wissen.

Was bisher bekannt ist, ist die Bildschirmgröße von 7 Zoll. Im Inneren des Blackberry-Tablets soll ein von Marvell produzierter Prozessor mit einer Taktfrequenz von 1 GHz für die nötige Leistung sorgen. Wie bereits bei dem Smartphone ist die Zielgruppe mit Business-Usern immer noch die selbe. Zwei Kameras sollen Videokonferenzen ermöglichen, eine auf der Rück- und eine auf der Vorderseite des Geräts.

Zwar wird das Tablet über WLAN verfügen, doch ist kein Mobilfunkmodul geplant. Verbindungen zu 3G-Netzwerken werden über einen Blackberry selbst aufgebaut. Desweiteren soll das Blackberry-Tablet Flash-Support bieten, um uneingeschränkte Nutzung von Internetinhalten zu gewährleisten.

Noch für dieses Jahr ist die Einführung des Geräts in den Markt geplant. (Marco Schürmann | Quelle: chip.de)

© www.beyond-print.de

  • Seite 1 von 2
  • 1
  • 2
  • >