Deutschland und Facebook

11.04.2011, 13:07

Immer mehr Deutsche nutzen Facebook. Bei dem Marktforschungsinstitut Forsa beschäftigte man sich nun mit der Verbreitung von Facebook innerhalb Deutschlands. Eine Umfrage ergab, dass 47 Prozent der deutschen Internetnutzer bei Facebook angemeldet sind.

 

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg

(Quelle: blogfirman.files.wordpress.com)

Facebook kam im Januar 2011 auf weltweit 600 Millionen aktive Nutzer und wurde dadurch mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet. Gefolgt wird das größte soziale Netzwerk von den VZ-Netzwerken mit 27 Prozent. AUch Stayfriends konnte 27 Prozent erreichen, gefolgt von Wer-kennt-wen mit 24 Prozent. XING musste den fünften Platz hinnehmen, mit nur 9 Prozent. Twitter und MySpace kommen nur auf sieben Prozent, gefolgt von Lokalisten und Jappy.

Bei der Umfrage wurden deutschlandweit 1.001 deutschsprachige Internetnutzer ab 14 Jahren befragt, damit sei die Umfrage repräsentativ. Am 13. April dieses Jahres will die Bitkom weitere Angaben aus der Studie veröffentlichen.

(Marco Schürmann | Quelle: golem.de)

© www.beyond-print.de

Neun Millionen Onliner surfen mobil

21.03.2011, 15:54

Von den derzeit rund 49 Millionen deutschen Internetnutzern greift jeder fünfte inzwischen auch über sein Smartphone auf das Internet zu, ergab eine Umfrage im Auftrag des Bitkom. Damit hat sich die zahl der mobilen Onliner nahezu verdoppelt, denn vor einem Jahr nutzen nur zehn Prozent das Mobilfunknetz zum Surfen.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt eine Untersuchung von TNS Emnid. Danach sind 22 Prozent der Internetnutzer auch mobil im Netz unterwegs. Unterschiedliche Erkenntnisse gibt es jedoch hinsichtlich der Geschlechterverteilung. Von den 1.003 Befragten des Bitkom nutzen 20 Prozent der Frauen und nur 16 Prozent der Männer das Handy zum Internetsurfen. Daraus folgerte René Schuster vom Bitkom: “Die Zukunft der Internetnutzung ist mobil, und Frauen sind die Trendsetter.”

Die Umfrage von TNS Emnid sieht in der Nutzung jedoch die Männer deutlich vor den Frauen. Von den 4.640 Umfrageteilnehmern surfen 28 Prozent der Männer und nur 16 Prozent der Frauen mobil. Bei den jungen Internetnutzern zwischen 14 und 29 Jahren nutzen bereits 40 Prozent einen mobilen Internetzugang.

Beide Untersuchungen gehen von einer steigenden Nutzung aus, was zum einen am Ausbau des neuen Technologiestandards LTE und zum anderen an günstiger werdenden Datentarifen liege. Der Bitkom prognostiziert für das Jahr 2011 ein Umsatzwachstum mit mobilen Datendiensten von zwölf Prozent auf rund sieben Milliarden Euro.

© www.internetworld.de

Twitter ist kein Massenmedium

10.12.2010, 14:40

Der Kurznachrichtendienst ist vom Massenmedium noch weit entfernt. Nur acht Prozent der US-amerikanischen Internetnutzer sind beim Kurznachrichtendienst Twitter angemeldet.

Nur 24 Prozent davon, loggen sich mehrmals täglich bei Twitter ein, 21 Prozent überprüfen ihren Account dagegen nie auf neue Tweets von anderen Nutzern, so hat The Pew Internet & American Life Project in einer Studie ermittelt. Dabei sind Frauen mit zehn Prozent stärker vertreten als Männer, die nur auf sieben Prozent kommen. Zudem sind jüngere Nutzer zwischen 18 und 29 Jahren mit einem Anteil von 14 Prozent aktiver auf Twitter als andere Altersgruppen. Auch Großstädter (11 Prozent), Afroamerikaner (13 Prozent) und Latinos (18 Prozent) sind bei dem Kurznachrichtendienst überdurchschnittlich repräsentiert. Persönliche Updates posten immerhin 72 Prozent der US-Twitternutzer, regelmäßig mindestens einmal am Tag melden sich jedoch nur 19 Prozent zu Wort, als knapp jeder Fünfte. Deutlich weniger Nutzer teilen über Twitter Fotos, zwar gaben 40 Prozent an es zu tun, doch nur zwölf Prozent machen es einmal täglich oder öfter.

Auch wenn bezogen auf die USA nur ein relativ geringer Bevölkerungsanteil aktiv ist, haben sich inzwischen über 100 Milionen Nutzer bei dem Kurznachrichtendienst angemeldet. Das verkündete Twitter in seinem Blog und veröffentlichte eine Grafik mit einer Auswahl prominenter Nutzer, die seit diesem Jahr dabei sind. Neu sind zum Beispiel Bill Gates, Cher, Tiger Woods und der Dalai Lama. Zur Twitter-Grafik “Who’s New On Twitter 2010 – Celebrity Edition” geht es hier.

© www.internetworld.de

Internetnutzer stellen 50 Suchanfragen pro Woche

07.10.2010, 13:20

Durchschnittlich 50 Suchanfragen stellen deutsche Internetnutzer pro Woche über so genannte Suchmaschinen wie Google, bing oder Yahoo. Dabei werden 17 unterschiedliche Themen recherchiert, jeweils mit im Schnitt drei Suchanfragen.

Das ergab eine repräsentative Umfrage von Forsa im Auftrag des Branchenverbands Bitkom.Dabei gibt es deutlich Unterschiede zwischen Männern und Frauen: Männliche Internetnutzer recherchieren 22 verschiedene Themen  pro Woche, weibliche nur zwölf.

Mit zunehmendem Alter nimmt das Interesse an der Internetrecherche ab. 14- bis 29-Jährige nutzen 25 Mal in der Woche Suchmaschinen, über 60-Jährige dagegen im Durchschnitt nur sechs Mal. Lediglich drei Prozent aller Internutzer nutzen Online-Suchmaschinen überhaupt nicht. Befragt wurden 1.003 Internetnutzer in ganz Deutschland ab 14 Jahren per Telefon.

Die Suchmaschinenanbieter kämpfen hart Gunst der Nutzer. Yahoo will durch eine neue Darstellung der Ergebnisse das Sucherlebnis attraktiver machen. Microsoft prüft, den Kartenanbieter stadtplandienst.de kaufen, um seinen Dienst bing Maps langfristig zum Konkurrenten von Google Maps auszubauen. Und Google hat kürzlich mit seiner Instant-Suche gezeigt, was der Konzern technisch leisten kann.

Das Interview mit Google-Deutschlandchef Stefan Tweraser sehen Sie hier:

© www.internetworld.de

Onlineshopping über die Landesgrenzen hinweg

14.04.2010, 14:01

Günstige Wechselkurse reizen zum Onlineshopping über die nationalen Grenzen hinweg. Der internationale Vergleich zeigt, dass die Deutschen dem Bestellen im Ausland gegenüber besonders aufgeschlossen sind: Über die Hälfte der deutschen Onlineshopper hat schon einmal auf einer ausländischen Webseite eingekauft.

Im internationalen Vergleich steht Deutschland mit 53 Prozent an der Spitze. Unter den britischen Webusern sind es 45 Prozent, in Frankreich 43 Prozent. In den USA sind es dagegen nur 19 Prozent der User. Dies ergab jetzt eine internationale Studie des Unternehmens Research Now im Auftrag des E-Payment-Anbieters Moneybookers.

Besonders Elektronik- und ausländische Mode-Markenartikel aber auch Haushaltsartikel werden gerne jenseits der Grenze bestellt. Den Onlinekauf im Ausland tätigen vorwiegend Nutzer in der Altersgruppe zwischen 18 und 45 Jahren, so die Studie. Unter den Über-50-Jährigen sind es nur noch knapp ein Drittel. Für die Erhebung wurden Ende 2009 1000 Nutzer in ganz Deutschland befragt.

© www.internetworld.de

  • Seite 2 von 2
  • <
  • 1
  • 2