Apple stellt iPad 3 vor

08.03.2012, 9:26
Apple stellt iPad 3 vor

Kein iPad HD, kein iPad 3 – das am Mittwochabend vorgestellte Tablet bezeichnet Apple schlicht als “das neue iPad”. Zu den Highlights zählen das neu entwickelte, höher auflösende Display, ein schnellerer Prozessor und die neue iSight-Kamera mit Autofokus. Auch der neue Mobilfunkstandard LTE wird unterstützt.

Die großen Überraschungen bei der Präsentation des neuen iPad blieben aus. Vielmehr entsprechen die vorgestellten Features dem, was über das iPad 3 bereits bekannt wurde. Dennoch ist es Apple gelungen, mit einigen technischen Verbesserungen ein Gerät zu entwickeln, das ein würdiger Nachfolger des iPad 2 ist – und vermutlich die Kunden zum Verkaufsstart in Scharen in die Apple Stores strömen lässt.

Lange auf die Folter spannen will Apple seine Fans nicht: das iPad wird bereits am 16. März 2012 in Deutschland, der Schweiz, Frankreich, Großbritannien, den USA, Kanada, Japan, Singapur, Hong Kong und Australien in die Läden kommen. Vorbestellungen sind online ab sofort möglich. Anders als bei früheren Produkteinführungen soll es diesmal nicht zu Lieferengpässen kommen. Die Produktion läuft sein Monaten auf Hochtouren, so dass genügend Geräte für den weltweiten Marktstart bereitliegen sollten.

Mehr Evolution als Revolution

Auch wenn die meisten technischen Details schon seit Wochen bekannt sind, kann das neue iPad mit etlichen Verbesserungen überzeugen. Im neuen iPad steckt ein neuer Prozessor, allerdings nicht wie erwartet ein Quadcore, sondern lediglich einer mit zwei Kernen – genannt A5X. Eine Ursache, so wird vermutet, sei, dass die Unterstützung des schnelleren Netzstandards LTE bislang nur mit Dualcore- und nicht mit Vierkern-Prozessoren funktioniere. Vierfach-Power gibt es dennoch und zwar bei der Grafikeinheit.

Die zusätzliche Rechenleistung ist für das neue Display auch dringend notwendig. Hier hat Apple im Vergleich zum iPad 2 kräftig nachgerüstet. Wie schon beim iPhone 4 wartet das Tablet mit einem Retina-Display auf, dass 2.048 x 1.536 Pixel auflöst und dabei eine Punktdichte von 264dpi bietet. Enger liegen die Punkte nur beim iPhone 4 und 4S zusammen: hier sind es 320dpi.

Um die neue grafische Vielfalt ausspielen zu können, hat Apple auch eine Reihe neuer Apps wie zum Beispiel die Fotoanwendung iPhoto vorgestellt und die bestehenden Standardanwendungen überarbeitet. Ältere Apps werden auf die neue, doppelt so hohe Auflösung skaliert. Hier besteht folglich auch Handlungsbedarf für die App-Entwickler.

iPad als großer Fotoapparat

Apple spendiert seinem neuen Tablet auch eine neue Kamera mit Namen iSight. Megapixel sind dabei nicht alles: Während im iPhone eine Acht-Megapixel-Knipse integriert ist, bietet das neue iPad nur eine mit fünf Megapixel. Allerdings besteht die Optik der neuen Kamera aus fünf Elementen und bringt einen Infrarotfilter mit. Durch Autofokus und automatische Gesichtserkennung sollen damit noch bessere Fotos gelingen. Statt mit 720p wie beim iPad 2 kann die neue Kamera Videos sogar in Full-HD (1080p) aufnehmen.

Die Verbesserungen haben jedoch auch ihren Preis. Zum ersten Mal legt das iPad bei Gewicht und Dicke zu. Im Vergleich zum iPad 2 ist das neue Tablet rund 50 Gramm schwerer und einen halben Millimeter dicker. Schuld daran ist vor allem der stärkere Akku. Der soll aber wie beim iPad 2 rund 10 Stunden durchhalten.

Was ist mit Siri?

Auf dem iPad kommt das neue iOS 5.1 zum Einsatz, dennoch wurde der Sprachassistent Siri nicht vom iPhone 4S übernommen. Das iPad bringt aber eine Diktierfunktion mit, womit das Schreiben von E-Mails erleichtert werden soll. Außerdem kann man mit dem neuen iPad endlich auch einen WLAN-Hotspot aufmachen und somit anderen Geräten den Zugang zum Internetermöglichen.

Die von einigen Beobachtern erwartete Verschiebung bei den Speicherkonfigurationen gibt es nicht. Es bleibt wie bisher bei den Versionen mit 16, 32 und 64 Gigabyte. In Deutschland wird die WLAN-Version zwischen 479 und 679 Euro kosten, mit LTE sind 599 bis 799 Euro fällig. Gleichzeitig wird das iPad 2 günstiger. Es kostet mit 16 Gigabyte und WLAN 399 Euro und mit UMTS 519 Euro.

© www.internetworld.de

Quad-Core-iPad 3 mit LTE nächste Woche

29.02.2012, 11:40

Gestern hat CNBC in seinem Twitter-Channel für Aufsehen gesorgt. In einem Tweet kündigte man an, dass Apple in der nächsten Woche in New York ein Quad-Core-iPad 3 mit LTE vorstellen wird. Rasch kam bereits eine Antwort von The Loops Jim Dalrymple, die klar stellte, dass der Ort der Vorstellung jedoch nicht stimmt.

Konzept: iPad 3
(Foto: DeviantArt/RVanhauwere)

Mehr Details über Apples neue iPad-Generation wurden nicht genannt. Weitere Quellen besagen jedoch, dass das iPad 3 dem Vorgänger äußerlich sehr ähneln wird. Nur der Rand des Geräts soll etwas anders aussehen, eventuell wird es dicker und auch im Inneren dürfte sich einiges ändern. So kommt statt dem Dual-Core A5-Prozessor ein verbesserter A5X-Prozessor zum Einsatz. Dies widersspricht bisherigen Berichten, wonach das iPad 3 mit einem A6 Quad Core Prozessor kommt. Der A5X soll ein Dual-Core Chip mit verbesserter Grafik-Einheit sein – das dürfte für das hochauflösende Display locker reichen.

Zuletzt hat Apple Daily aus China die Rückseite des iPad 3 Gehäuses in seine Finger bekommen – und gleich einen Vergleich zu den beiden Vorgängermodellen veröffentlicht. Dabei hat sich herausgestellt, dass das iPad 3 eine größere Kameralinse hat und einen 8 Megapixel-Sensor mitbringt. Dabei soll es sich um den Selben Sensor handeln, der auch für die 8 Megapixel-Fotos im iPhone 4S sorgt.

Mehr werden wir wohl erst bei der Vorstellung am 7. März erfahren.

(Marco Schürmann | Quelle: apfelzone.at)

© www.beyond-print.de

iPad 3: Vorstellung in erster März-Woche

10.02.2012, 10:53

Bereits Anfang des Monats berichteten wir von einem möglichen März-Termin für Apples iPad 3. ‘AllThingsD’ will näheres erfahren haben und geht von einer Vorstellung in der ersten März-Woche aus. Ebenfalls aufgetaucht sind Bilder eines vermeintlichen iPad 3 Backcovers.

Vermeintliches Backcover des iPad 3
(Quelle: repairlabs – fix-iphones.com)

Beim Vorstellungstermin des iPhone 4S hat AllThingsD bereits sehr präzise Vorhersagen getroffen. John Paczkowski will von seinen Quellen erfahren haben, dass Apple eine Vorstellung der nächsten Tablet-Generation für die erste März-Woche plane.

Dabei soll dies, fast schon wie gewohnt, im Yerba Buena Center for the Arts in San Francisco geschehen. Wann Apple den Verkaufsstart des iPad 3 anstrebt, konnte AllThingsD nicht näher benennen, man vermutet jedoch eine Markteinführung ein bis zwei Wochen nach der Vorstellung, so dass das Gerät noch innerhalb des Monats März in den Läden zu finden sein werde.

Was das Innenleben des iPad 3 angeht, gibt es kaum Neues: Neben einem schnelleren (diesmal Doppelkern-) Prozessor und einem besseren Grafik-Chip soll auch das Retina-Display mit 2.048 x 1.536 Pixeln höher auflösend sein als beim Vorgänger. Mitarbeiter von Apple-Zulieferern haben mehrere Backcovers aus den asiatischen Produktionsstätten entwendet – Bilder von vermeintlichen iPad-3-Gehäusen tauchten verteilt auf. Dabei ähnelt das Gehäuse dem des iPad 2. Durch die veränderte Position der Schraubenlöcher kann man vermuten, dass das Logic Board im Vergleich zum iPad 2 kleiner wird, sodass eine größere Batterie darin Platz finden könnte. Auch bei der Kamera erwartet man mehr, denn die Aussparungen für die Kamera sind im Gehäuse größer als die der zweiten Tablet-Generation.

(Marco Schürmann | Quelle: [1] giga.de[2] giga.de)

© www.beyond-print.de

Apple iPad 3 und iPhone 5 schon im März?

03.02.2012, 9:56

Obwohl der Launch des iPhone 4S erst vor wenigen Monaten erfolgt ist, brodelt die Gerüchteküche im Web weiter. Jüngsten Entdeckungen zufolge könnten neue Generationen des iPhones und des iPads noch im ersten Halbjahr erscheinen. Die dritte Ausgabe des Tablets von Apple könnte demnach schon ab Ende März im Handel sein, während das Smartphone aus Cupertino im Juni folgen soll.

Konzept: iPad 3 soll Ende März vorgestellt
werden (Foto: DeviantArt/RVanhauwere)

Einen Hinweis auf ein mögliches, baldiges Erscheinen eines neuen iPads lieferte der Online-Händler Amazon. Dort findet sich das Buch “iPad 3 for Dummies” bereits im Angebot, als Erscheinungsdatum wird der 29. März genannt. Auch andere Ratgeber zum neuen Tablet in verschiedenen Sprachen wurden mittlerweile entdeckt, deren Veröffentlichung gleichfalls für das Monatsende angesetzt ist.

Zudem sollen Apple-Mitarbeiter auf der vergangenen CES in Las Vegas mit Prototypen des neuen Geräts unterwegs gewesen sein. Da diese dem Vorgängermodell frappierend ähnlich gesehen haben sollen, vermuten manche, dass statt einer dritten Generation nur eine HD-Variante des aktuellen Produkts erscheinen könnte.

Auch hinsichtlich der technischen Spezifikationen verdichten sich die Spekulationen. So soll im iPad 3 demnach ein Cortex-A6-Prozessor mit vier Kernen werken. Das Pad dürfte gemäß eines von BGR abfotografierten Datenblatts in zwei Versionen erscheinen. Szene-Blogger rechnen damit, dass die Vorgangsweise dem bisherigen Usus entspricht und ein Modell nur über ein WiFi-Modul, die zweite zusätzlich über mobiles Breitbandinternet verfügt. Auch hier rechnet man mit Weiterentwicklung in Form eines LTE-Chips. Ebenso soll ein Retina-Display mit höherer Auflösung zur Ausstattung gehören.

Zu Sommerbeginn könnte dann das iPhone 5 die Bühne betreten. Den Termin, angegeben wird der 10. Juni, soll ein Mitarbeiter des umstrittenen Apple-Zulieferers Foxconn ausgeplaudert haben. Dies deutet darauf hin, dass Apple das Smartphone auf seiner eigenen Entwicklerkonferenz WWDC präsentieren dürfte. Glaubt man den zahlreichen Gerüchten, so laufen bereits die ersten Tests, während Foxconn die Vorbereitungen für die Massenproduktion eingeleitet hat.

Aus der Summe an Erwartungen und Informationsbruchstücken kristallisieren sich erste technische Spezifikationen heraus. So soll das Design des Telefons im Gegensatz zum 4S-Modell erneuert werden. Aktuell steht ein eine leicht gekrümmte, verglaste Front hoch im Kurs, hinter der sich ein Retina-Display jenseits der Größe von vier Zoll verbirgt.

Des Weiteren könnte es erstmals ein iPhone-Modell mit 128 Gigabyte Onboard-Speicher geben. Fix gerechnet wird auch mit NFC-Support. Das Handy könnte auch teilweise “Made in Germany” sein, da Apple angeblich eine unbestimmte Menge OLEDs vom renommierten Hersteller Osram geordert hat. Auch eine neue Generation der iPod-Multimedia-Player soll noch dieses Jahr erscheinen, als Termin wird allgemein der September vermutet.

(Georg Pichler/Marco Schürmann | Quelle: pressetext.com)

© www.beyond-print.de

Apple iPad 3: QXGA-Display ab Februar

18.01.2012, 12:46

Apple hat Sharp und LG Display als Lieferanten für das Display des kommenden iPad 3 gewählt. Die Auftragshersteller sollen die Spekulationen über das Display bestätigt haben – es ist die Rede von einem 9,7-Zoll-QXGA-Display, das mit 2.048 x 1.536 Bildpunkten eine deutlich höhere Auflösung bietet als die Vorgängermodelle.

(Quelle: news.ziphone.org)

Die hochauflösenden Displays der Auftragshersteller wurden einem Bericht der Digitimes zufolge bereits im vierten Quartal des Jahres 2011 in einer Stückzahl von einer Million ausgeliefert. Sechs bis sieben Millionen der neuen Displays will Apple allein im ersten Quartal 2012 kaufen, im dritten sogar 10 Millionen.

Zeitgleich hat Apple die Bestellmengen für das iPad-2-Display verringert: Im dritten Quartal wurden noch 16 Millionen Stück gekauft, im vierten nur noch 10 Millionen – in diesem Quartal soll das Bestellvolumen auf 7 bis 8 Millionen Displays verringert werden.

Das neue iPad soll laut einem damaligen Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg auch den neuen Mobilfunkstandard LTE unterstützen und eine deutlich schnellere CPU besitzen. Unklar war zu dem Zeitpunkt lediglich, ob Apple auf Sharps Displaytechnik Igzo oder auf ein IPS-Panel von Samsung bzw. LG Display setzt.

(Marco Schürmann | Quelle: golem.de)

© www.beyond-print.de

Apple iPad 3 Produktion angelaufen

16.01.2012, 11:51

Berichten der Nachrichtenagentur Bloomberg zu Folge, die sich auf drei mit dem Thema vertraute Personen beziehen, hat Apple mit der Produktion des iPad 3 begonnen. Auch der bekannte Branchendienst DigiTimes berichtet, dass die Apple-iPad-Auftragshersteller Foxconn und Pegatron mit der Fertigung der nächsten Tablet-Generation begonnen haben. Erwartet wird eine Vorstellung auf der iWorld vom 26. bis 28. Januar in San Francisco.


Apples iPad 2 – (Quelle: Engadget.com)

Hardware-Details
Die neue Tablet-Generation von Apple soll wiederrum über ein 9,7 Zoll Display verfügen. Allerdings wird die Auflösung deutlich höher ausfallen und ähnlich wie beim iPhone 4 ein Retina-Display mitbringen. Konkret soll die Auflösung um ein Vierfaches höher ausfallen als beim Vorgängermodell und 2096 × 1536 Pixel betragen. Ein A6 Prozessor als Quad-Core soll die nötige Leistung bringen, um alle Anwendungen und Spiele auf diese hohe Auflösung zu bringen. Womöglich könnte auch der UMTS-(HSPA-)Nachfolger LTE (Long Term Evolution) in das iPad 3 integriert sein. Ebenso wäre Near-Field-Communicatioin (NFC) möglich, damit man mit dem iPad 3 über Funk bezahlen kann. Eine rückseitig angebrachte 8 Megapixel-Kamera soll HD-Videos und hochauflösende Fotos ermöglichen, das selbe Modell kommt auch bereits beim iPhone 4S zum Einsatz.

Akku und Gehäuse
Damit das iPad 3 bei dieser Leistung und dem auflösungsstarten Display auch weiterhin lange ohne Netzstrom auskommt, soll der Akku von 6,5 Ah auf 14 Ah vergrößert werden. Auf Grund dessen und durch das Retina-Display bedingt, wird das iPad 3 allerdings vermutlich eine dickere Bauform haben, als das iPad 2, welches weiterhin als Einsteigermodell zu gesenkten Preisen erhältlich sein soll.

(Daniel Schürmann | Quelle: bloomberg.com)

© www.beyond-print.de

Apple: iPad 3 schon im März?

13.12.2011, 11:36

Glaubt man dem vor kurzem veröffentlichten Bericht des sonst gut informierten Branchenmagazins ‘Digitimes’, so wird die nächste Generation von Apples Erfolgs-Tablet iPad zwischen März und April des nächsten Jahres den Markt erreichen.

Apples iPad 2
(Quelle: Engadget.com)

Quelle der Information sollen Zulieferer sein, die schon jetzt mit der Auslieferung der Einzelteile beginnen. So geht man von einer Produktion von knapp zehn Millionen Geräte allein für das erste Quartal des kommenden Jahres aus.

Damit die Produktion in dem Umfang laufen kann, wird die des iPad 2 zurückgefahren. So lässt Apple angeblich im vierten Quartal dieses Jahres insgesamt noch 14 bis 15 Millionen Exemplare des Tablets herstellen, zu Beginn des nächsten Jahres sollen es lediglich vier bis fünf Millionen sein.

Im Laufe des Sommers will Apple dann, so Berichten zufolge, eine LTE-Version des iPads veröffentlichen, im Herbst soll dann auch ein iPhone mit LTE-Unterstützung folgen – der japanische Mobilfunkanbieter NTT DoCoMo soll entsprechende Vereinbarungen mit dem kalifornischen Konzern getroffen haben.

(Georg Pichler/Marco Schürmann | Quelle: digitimes.com)

© www.beyond-print.de

Apple iPhone 5 und iPad 3 mit LTE

01.12.2011, 12:56

Die nächste Generation der Smartphones und Tablets von Apple sollen nicht mehr nur über UMTS (HSPA+) Zugriff auf das mobile Internet ermöglichen, sondern ebenfalls unterstützung für LTE mitbringen. Bei LTE (Long Term Evolution) handelt es sich um die nächste Entwicklungsstufe des mobilen Internets mit deutlich schnelleren Down- und Upload-Geschwindigkeiten.

(Quelle: technologybook.eu)

Dies berichtet das Blog Macrumors und beruft sich auf die japanische “Nikkei Business”. Demnach woll Apple die schnelle Datenübertragungsstechnik in seine künftigen iOS-Geräte einbauen. So soll es laut Nikkei Business ein Treffen zwischen Apple-CEO Tim Cook und Managern des japanischen Mobilfunkunternehmens NTT DoCoMo gegeben haben, bei dem es um die LTE-Unterstützung künftiger Mobilfunkgeräte ging.

Laut den aktuellen Plänen soll im Sommer 2012 das iPad 3 mit LTE-Unterstützung kommen und im Herbst 2012 das lang erwartete iPhone 5, ebenfalls mit NFC. Zwar gibt es schon LTE-fähige Chips für mobile Geräte – einige Android-Smartphones bieten bereits 4G an – doch Apple soll sich wegen zu hohem Strombedarf noch nicht dazu entschieden haben. Dies könnte sich mit einer neuen Generation der LTE-Technik von Qualcomm im zweiten Quartal 2012 ändern, so die Webseite Anandtech, die weiter berichtet, dass erste Muster schon Ende 2011 des aktuellen Jahres ausgeliefert werden sollen.

(Daniel Schürmann | Quelle: golem.de)

© www.beyond-print.de

Hinweise zu Apples iPhone 5 & iPad 3

29.11.2011, 11:58

Im Code der Betaversion des nächsten iOS-Upgrades, Version 5.1, sind Hinweise auf neue Produkte aus dem Hause Apple aufgetaucht. Wie Insider-Blogs berichten, dürfte man in Cupertino bereits an neuen Generationen von iPhone 5, iPad 3 und AppleTV 3 arbeiten, für die ein umfassendes Hardwareupgrade erwartet wird.

(Quelle: Macrumors.com)

A6-on-a-Chip für neues Smartphone

Text-Strings, der – verborgen im Code der iOS-Beta – aufgefunden wurde, legen gleich drei Neuauflagen nahe. So verrät der Eintrag “iPhone 5,1″ laut 9t05mac nicht nur, dass ein neues Modell des Apple-Smartphones zumindest in Planung ist, sondern auch, dass dieses eine technische Frischzellenkur erhält.

Dies ergibt sich aus der Apple-internen Logik hinter den Modellnummern, wo Ganzzahlsprünge in der Regel für eine komplett neue Gerätegeneration stehen, während eine Steigerung hinter dem Komma für erweiterte Ausgaben bestehender Reihen (etwa das iPhone 3GS) stehen. Man rechnet damit, dass das neue Telefon auf einem Apple A6-on-a-Chip-System basiert.

Auch Prozessor-Upgrade bei AppleTV erwartet

Auch die Hinweise auf ein iPad 3 verdichten sich. Dieses war schon in früheren iOS-Versionen als “3,1″ und “3,2″ aufgetaucht, nunmehr finden sich auch die Bezeichnungen “3,3″ und “2,4″, wobei über die Bedeutung Letzterer Unklarheit herrscht.

Als “3,1″ wird AppleTV gelistet, der Sprung von der Zwei zur Drei lässt Kenner erneut auf einen deutlichen Fortschritt der Hardware hoffen. Gerüchteweise soll es auch hier ein System-on-a-Chip werden, allerdings auf Basis des Apple-A5-Prozessors.

Launch für 2012 wahrscheinlich

Weiter gerätselt wird, wann die drei neuen Produkte auf den Markt kommen. Die vierte iPhone-Generation wurde im Juni 2010 präsentiert, im September folgte AppleTV 2.0. Das iPad 2, das letzte von Steve Jobs präsentierte Gerät, wurde vergangenen März präsentiert und ist somit erst einige Monate alt. Zumindest Für das neue Smartphone und TV-System macht dies eine Veröffentlichung im Laufe des nächsten Jahres nicht unwahrscheinlich, wobei am ehesten mit einem Launch im Sommer oder Herbst zu rechnen ist.

(Daniel Schürmann | Quelle: www.pressetext.com)

© www.beyond-print.de

OLED-Hintergrundlicht für Apple iPad 3

11.11.2011, 12:01

Wieder gibt es einen Patentantrag von Apple der interessante Neuerungen für das iPad 3 versprechen könnte. Demnach erwägt Apple den Einsatz von OLED als Hintergrundbeleuchtung im iPad der nächsten Generation. Ein OLED-System soll dabei allerdings nicht genügen, sodass ein duales System verwendet wird.

Apples iPad mit 3D-Display

(Quelle: 9to5mac.com)

In dem angesprochenen Patentantrag geht es um alternative Hintergrundbeleuchtung in den Tablets aus Cupertino. Für das iPad 3 könnte demnach laut dem Branchendienst DigiTimes eine duale LED-Lightleiste zum Einsatz kommen. Damit wäre das Display deutlich besser ausgeleuchtet und hätte eine höhere Helligkeit. Auch die Akkulaufzeit dürfte sich dadurch ändern. Der neue Patentantrag geht allerdings noch einen Schritt weiter. Demnach könnten zukünftige iPads, aber auch iPhones, Cinema-Displays, iMacs und MacBooks mit OLED-Hintergrundlicht versehen werden.

Die Technologie soll laut der Webseite PatentlyApple bereits zu asiatischen AMOLED-Herstellern geliefert worden sein. Neue OLED-Hintergrundlichter auf Basis der Apple-Technologie könnten also bereits im Test oder gar der Produktion sein. Ein wichtiger Vorteil der OLED-Technologie wäre, dass die GErätedesigns noch dünner werden könnten, da OLEDs selbstleuchtende Materialien sind und keine Substratschicht wie LCD benötigen.

(Daniel Schürmann | Quelle: 9to5mac.com)

© www.beyond-print.de

  • Seite 1 von 2
  • 1
  • 2
  • >