Patentstreit Apple gegen Samsung

21.06.2013, 10:51

Es gibt wieder Neues im nicht enden wollenden Patentstreit zwischen den Kontrahenten Apple und Samsung: Jetzt hat ein Gericht in Japan entschieden, Samsung habe ein Patent bei älteren Smartphone-Modellen verletzt.

Der Elektronikhersteller Apple hat im Patentstreit mit seinem Rivalen Samsung einen Etappensieg gewonnen. So entschied ein Gericht in Tokio, dass Samsung ein Patent bei älteren Smartphone-Modellen verletzt habe, berichtet das Handelsblatt. Es handelt sich dabei um die Darstellung von Symbolen auf der Oberfläche des Bildschirms, wenn ein User ein Dokument bis zum Ende gelesen hat.

Erst im Juni 2013 hat Samsung seinen bisher größten Teilsieg gegen Apple errungen: Älteren iPhone- und iPad-Modellen droht in den USA ein Einfuhr- und Verkaufsverbot.

Der Patentstreit zwischen Samsung und Apple ist bereits seit Jahren in Gang. Ursprünglich war Apple-Gründer Steve Jobs vor Gericht gezogen, weil er Design und Funktionen des iPhone in Samsung-Smartphones kopiert sah. Daraufhin hatte Samsung Apple beschuldigt, sich bei technischen Patenten bedient zu haben. Seitdem laufen mehrere Verfahren in verschiedenen Ländern.

© www.internetworld.de

US-Einfuhrverbot für ältere iPhones und iPads

05.06.2013, 13:15

Im Patentstreit hat Samsung seinen bisher größten Teilsieg gegen Apple errungen. Älteren iPhone- und iPad-Modellen droht in den USA nun ein Einfuhr- und Verkaufsverbot.

Die US-Handelskommission ITC sieht durch insgesamt fünf Apple-Produkte ein Mobilfunk-Patent des südkoreanischen Hardware-Herstellers Samsung verletzt und hat daher für die jeweiligen Geräte ein Einfuhrverbot in die USA sowie ein Verkaufsverbot verhängt. Betroffen sind das iPhone 4, iPhone 3 und iPhone 3GS sowie das iPad und iPad2, jeweils in den Varianten des US-Mobilfunk-Anbieters und früheren Apple-Exklusivpartners AT&T. Das Einfuhrverbot tritt allerdings noch nicht in Kraft: Präsident Obama hat insgesamt 60 Tage Zeit, das Verbot durch ein Veto zu kippen. Apple hat außerdem angekündigt, Berufung gegen das Urteil einzulegen.

Der Patentstreit zwischen Samsung und Apple läuft bereits seit Jahren: Ursprünglich war Apple-Gründer Steve Jobs vor Gericht gezogen, weil er Design und Funktionen des iPhone in Samsung-Smartphones kopiert sah. Der südkoreanische Hersteller hatte Apple daraufhin vorgeworfen, sich bei technischen Patenten bedient zu haben. Seitdem laufen mehrere Verfahren in verschiedenen Ländern.

Im April hatte Apple bereits den Patentschutz für den Schieberegler verloren, mit dem sich das iPhone entsperren lässt. Samsung und Motorola hatten gemeinsam gegen das Patent geklagt. Derzeit muss sich Apple zudem wegen möglichen Preisabsprachen bei E-Books vor dem US-Bezirksgericht in New York verantworten.

© www.internetworld.de

“All eyes on the S4″ | Video der Woche

03.06.2013, 9:31

Am Züricher Bahnhof konnten Passanten ein Samsung Galaxy S4 allein durch Anstarren gewinnen. Die Herausforderung: Das S4 eine Stunde lang anschauen! Dabei merkt die eingebaute Smart-Pause-Funktion sofort, wenn man nicht auf´s Display schaut. Ob jemand die vollen 60 Minuten geknackt hat, erfahrt ihr im Video ;)

BrandZ-Ranking der wertvollsten Marken weltweit

21.05.2013, 11:23

Mit einem Markenwert von rund 185 Milliarden US-Dollar bleibt Apple auch in diesem Jahr das wertvollste Unternehmen weltweit. Das zeigt das BrandZ-Ranking, das vom Marktforschungsunternehmen Millward Brown Optimor entwickelt wurde. Stark aufholen konnte im Vorjahresvergleich mit einem Markenwertanstieg um 51 Prozent Konkurrent Samsung.

(Foto: Fotolia.de/Andreas F.)

Apple, Samsung, Google oder doch Coca-Cola: Bei der Suche nach den wertvollsten Unternehmen weltweit ist die Liste der Kandidaten lang. Führend in diesem Jahr im BrandZ-Ranking ist allerdings wie schon 2012 Apple – und das, obwohl der iPhone-Hersteller im letzten Jahr lediglich ein Wachstum von einem Prozent auf einen Markenwert von rund 185 Milliarden US-Dollar verzeichnen konnte. Konkurrent Samsung beeindruckt da mit einem Markenwertanstieg um 51 Prozent schon mehr, schafft es aber im globalen Ranking mit einem Markenwert von 21 Milliarden US-Dollar nur auf Platz 30.

Auch Google konnte seinen letztjährigen Rückgang dieses Jahr in ein Wachstum des Markenwerts um immerhin fünf Prozent verwandeln und ist damit ein ernster Herausforderer im Rennen um Platz 1. Die Marke liegt mit einem Wert von 114 Milliarden US-Dollar auf Platz 2 des Rankings, das von der Kommunikationsdienstleistungsgruppe in Auftrag gegeben und vom Marktforschungsunternehmen Millward Brown realisiert wurde. IBM ist mit 112 Milliarden US-Dollar Nummer drei der Liste. 

Die Gründe für Samsungs erfolgreiche Aufholjagd erklärt Nick Cooper, Geschäftsführer von Millward Brown Optimor: "Im Kampf um die Führung im Smartphone-Markt befeuerte Samsung sein Markenwertwachstum durch eine außergewöhnliche Periode der Ausgewogenheit von Innovation und wachsendem Marktanteil – das Unternehmen erhöhte seine Werbeausgaben im letzten Jahr um 1,6 Milliarden US-Dollar". Aber auch für Apple gibt es Lob: "Trotz des stärkeren Wettbewerbs am Markt und anderer Herausforderungen bewies Apple mit Wahrung seines ersten Platzes, welchen Wert eine starke Marke für ein Unternehmen hat. Die Menschen lieben die Marke nach wie vor, unabhängig von ihrem Börsenkurs", so Cooper.

Die Top Ten im Überblick: 


BrandZ-Ranking der wertvollsten Marken weltweit

Der kombinierte Wert der Top 100 ist seit 2006 um 77 Prozent angestiegen. Er beträgt jetzt insgesamt 2,6 Trillionen US-Dollar. David Roth, CEO von The Store bei WPP dazu: "Dieses Jahr betont das Ranking den ROI, den Marken Unternehmen bieten. Es zeigt, dass starke Marken den Marktanteil steigern, durch gerechtfertigte Preisaufschläge Gewinne erhöhen und die Aktienrentabilität erhöhen."

© www.internetworld.de

Verkaufszahlen für Smartphones

15.05.2013, 12:01

Fast drei Viertel aller verkauften Smartphones im ersten Quartal des laufenden Jahres waren Android-betriebene Geräte. Vor allem Samsungs Geräte verkaufen sich besonders gut.

(Foto: fotolia.com/helle m)

Android hat in Sachen Marktanteil bei Neugeräten Apples iOS längst abgehängt. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung von Gartner, die sich mit dem Smartphone-Absatz weltweit im ersten Quartal 2013 beschäftigt. Demnach wurden zwischen Anfang Januar und Ende März 2013 weltweit rund 210 Millionen Smartphones verkauft. Das sind 42 Prozent als im Vorjahresquartal.

Der Großteil der verkauften Smartphones nutzt Android als Betriebssystem: Über 156 Millionen Geräte hatten das Google-System aufgespielt, das damit auf einen Marktanteil von 74,4 Prozent kommt. Im vergangen Jahr waren es noch 84 Millionen und damit ein Anteil von 56,9 Prozent. Auf Platz zwei folgt iOS mit 38 Millionen Geräten, das entspricht 18,2 Prozent. Im Vorjahreszeitraum hatte Apples Betriebssystem 22,5 Prozent Marktanteil.

Unter den verkauften Geräten zeigt sich Samsung im ersten Quartal 2013 als der klare Marktführer mit 64 Millionen verkauften Geräten und 30,8 Prozent des Marktes. Apple liegt auch hier auf dem zweiten Platz mit 38 Millionen verkauften iPhones, die dem Unternehmen einen Anteil von 18,2 Prozent am Markt bescheren. Den dritten Platz nimmt LG ein, ist allerdings mit 4,8 Prozent Marktanteil und zehn Millionen verkauften Geräten weit abgeschlagen.

Noch höhere Verkaufszahlen für Smartphones gab es im vierten Quartal 2012. Allein in der Weihnachtswoche 2012 wurden weltweit rund 50 Millionen Smartphones aktiviert. Im Gegensatz zur weltweiten Statistik, schwören die Nutzer in den USA nach wie vor auf das iPhone. Dort ist das Apple-Gerät weiterhin das beliebteste Smartphone.

© www.internetworld.de

Apple führt weiter US-Smartphone-Markt an

06.05.2013, 11:14

Mit einem Anteil von fast 40 Prozent ist Apples iPhone weiterhin auf dem amerikanischen Markt der Smartphone-Geräte führend, das zeigen aktuelle Zahlen von Comscore. Bei den mobilen Betriebssystemen hat allerdings Google mit Android und einem Marktanteil von 52 Prozent nach wie vor die Nase vorne.

(Foto: Apple)

Das iPhone kann seine Marktposition in den USA weiter ausbauen: Unter den knapp 137 Millionen amerikanischen Smartphone-Besitzern ab 13 Jahren besaßen im März 2013 rund 39 Prozent ein Apple-Gerät. Das beweisen aktuelle Zahlen der Analysten von Comscore. Damit wuchs der Anteil des Unternehmens aus Cupertino auf dem Smartphone-Markt gegenüber Dezember 2012 um 2,7 Prozentpunkte.

Konkurrent Samsung konnte seine Position im gleichen Zeitraum ebenfalls stärken, allerdings nur um 0,7 Prozentpunkte. Die Koreaner belegen aber mit 21,7 Prozent Marktanteil weiter den zweiten Platz. Spannend dürfte das Rennen allerdings in den nächsten Monaten werden, wenn die Verkaufszahlen des neuen Flaggschiff Galaxy S IV in die Analyse mit einfließen. Außerdem in den Top Five vertreten sind HTC, Motorola und LG – alle mussten aber Marktanteile einbüßen, der Drittplatzierte HTC beispielsweise 1,7 Prozentpunkte. Der Marktanteil von HTC rutscht damit von elf auf 9,3 Prozent.

Wenn es dagegen um die mobilen Betriebssysteme geht, bleibt Android weiterhin ungeschlagen. Mit 52 Prozent besitzt Google mit Abstand den größten Marktanteil in den USA. Allerdings gab es im März im Vergleich zum Dezember des Vorjahres auch hier ein Minus von 1,4 Prozentpunkten zu verzeichnen. iOS dagegen konnte mit einem Plus von 2,7 Prozentpunkte zulegen und liegt mit einem Marktanteil von 39 Prozent auf Platz zwei. Damit läuft auf 53,3 Millionen Smartphones Apples Betriebssystem. 71,1 Millionen Gerätebesitzer nutzen Googles Android. iOS und Android vereinen zusammen 91 Prozent Nutzer unter sich. Auf Platz drei liegt Blackberry mit 5,2 Prozent Marktanteil.

Apples Revolution des Smartphone-Markts begann 2007 mit dem iPhone 1 – kürzlich gab der Konzern bekannt, demnächst den Support für das Gerät einzustellen. Ab Juni 2013 will das Unternehmen das Ur-iPhone nicht mehr für Reparaturen annehmen und auch keine Ersatzteile mehr dafür bereithalten.

© www.internetworld.de

Windows Phone “Switch to the Nokia Lumia 920″ Werbespot | Video der Woche

06.05.2013, 9:14

Der ewige Kampf von Apple-Verfechtern gegen Samsung-User geht auf der Hochzeit in diesem Video in die heiße Phase! Dabei werden alle Klischees der beiden Marken bedient. Die Gewinner sind in diesem Spot allerdings die Kellner mit ihren Windows-Phones. Viel Spaß beim Anschauen!

Apple verliert Patentschutz für Entsperr-Geste in Deutschland

05.04.2013, 12:12

Schon wieder ein Patent weniger: Apple hat in Deutschland den Patentschutz für den Schieberegler verloren, mit dem Nutzer durch eine Fingerbewegung iPhones und iPad entriegeln konnten. Samsung und Motorola hatten gegen das Patent geklagt.

In Sachen Patentansprüche ist Apple im Moment nicht wirklich erfolgreich. Erst vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass das amerikanische Patentamt dem Konzern die Eintragung des iPad mini als gesetzlich geschützte Marke verweigert hatte; die Begründung dazu: Der Beisatz "mini" sei lediglich beschreibend und habe keine eigenständige Bedeutung. Jetzt weiten sich die Patent-Niederlagen auch auf das iPhone aus: In Deutschland hat Apple den Patentschutz für die Entsperr-Geste seiner mobilen Geräte verloren.

Das Bundespatentgericht erklärte das europäische Patent mit der Nummer EP1964022 für nichtig, berichtet heise.de. Konkurrenten wie Samsung und Motorola waren gegen das Patent vorgegangen, sie selbst benutzen inzwischen andere, aber ähnliche Gesten, mit denen User ihre Geräte entriegeln können. Daher hat das Schutzrecht inzwischen eher einen Prestige-Wert, eine genauere Begründung des Urteils liegt aktuell nicht vor. Ein Grund könnte allerdings die Tatsache sein, dass in Europa generell Software als solche nicht patentierbar ist, außer sie dient dazu ein technisches Problem von großer technischer Bedeutung zu lösen. Die Entsperr-Geste hätte demnach eher eine visuelle Bedeutung und würde folglich nicht als technische Innovation gelten.

Der deutsche Patent-Beobachter Florian Müller sieht keine wirklichen negativen Konsequenzen für Apple, wie er auf dem Portal Foss Patents erklärt: "Dieses Patent ist für Apple nicht annähernd so strategisch wichtig wie es bekannt ist". Apple hat noch die Möglichkeit, gegen die Entscheidung des Bundesgerichtshof vorzugehen.

Das "Slide to Unlock"-Verfahren von Apple steht für einen virtuellen Schieberegler, mit dem der Nutzer den Bildschirm per Fingerbewegung entsperren kann. Seit dem Start der ersten iPhones 2007 ist die Entsperr-Technik einer der bekanntesten Funktionen der Apple-Geräte.

© www.internetworld.de

Samsung bastelt an einer Smartwatch

19.03.2013, 13:16

Samsung hat jetzt durchblicken lassen, an einer Smartwatch zu arbeiten. Damit will der Hardwarehersteller seinem Konkurrenten Apple bei der Entwicklung einer handlichen Uhr-Computer-Kombination zuvorkommen.

Wo genau Samsung bei seiner Entwicklung einer Smartwatch angekommen ist, ist noch nicht bekannt. Samsungs Mobile-Chef Lee Young Hee bestätigte aber gegenüber Bloomberg, dass das Unternehmen definitiv an einem solchen Produkt arbeite: "Wir bereiten das Uhrprodukt schon seit einiger Zeit vor und bemühen uns, uns dafür aufzustellen. Wir fertigen die Produkte der Zukunft, und die Uhr ist definitiv eines davon." Genauere Produktinformationen, geschweige denn einen Herausgabezeitpunkt ließ Hee jedoch nicht durchblicken.

Konkurrent Apple soll bereits seit geraumer Zeit an einem Armbandcomputer arbeiten, nachdem das Unternehmen schon vor anderthalb Jahren ein Patent für ein solches Produkt beantragt hatte. Spekulationen über den Entwicklungsstand bei Apple waren erst vor drei Wochen durch die Medien gegangen.

Vergangene Woche hatte Samsung sein neues Flaggschiff-Smartphone Galaxy 4S vorgestellt. Das neue Smartphone kommt Ende April 2013 in den Verkauf und beinhaltet neue mobile Payment-Hilfen.

© www.internetworld.de

Einfacher zahlen mit Galaxy 4S

18.03.2013, 13:57

Vor wenigen Tagen stellte Samsung das Galaxy 4S in New York vor. Mit dem neuen Smartphone möchte der Handyhersteller nun auch beim mobilen Bezahlen vorne mitmischen.

Das Galaxy S4 enthält von dem Unternehmen mobeam entwickelte Technologie, die es Händlern ermöglichen soll, mobile Zahlungen, Coupons und Kundenkarten abzurechnen. Retailer brauchen in keine externen Geräte zu investieren, da die auf dem Smartphone angezeigten QR- oder Strichcodes dank der mobeam-Technik scanbar sind. Darüber hinaus verfügt das Galaxy 4S über Near-Field-Technologie und ist bereits automatisch mit der payWave-App des Kreditkartenanbieters Visa verbunden. Auch die mobile Brieftasche von Samsung, in der sich Rabattcoupons, Kundenkarten und Gutscheine virtuell sammeln lassen, ist bereits auf dem Gerät aufgespielt, so das Blog mobilecommercedaily.

Das Samsung Galaxy 4S soll Ende April 2013 in den Handel kommen: Das äußerlich nur unwesentlich veränderte Smartphone verfügt über zwei Kameras, ist mit Wlan, Blueetooth und Infrarotport ausgestattet und bringt erstmals eine Sprachsteuerungsfunktion, die sowohl geschriebene als auch gesprochene Texte erkennen kann. Es wird in den Farben Schwarz und Weiß angeboten und soll in Deutschland rund 600 Euro kosten.

© www.internetworld.de