Bestätigt: Youtube wird Onlinevideothek

10.05.2011, 8:12

Bestätigt: Youtube wird Onlinevideothek

Vor einer Woche war es noch Vermutung, jetzt bestätigt Youtube die Gerüchte: Ab sofort werden auf dem Videoportal Filme zum kostenpflichtigen Downloaden verfügbar. Die Google-Tochter hat sich dazu mit den großen Filmproduktionsfirmen zusammen getan.

Die Filme sollen über den Videoclipdienst zu branchenüblichen Preisen ab 2,99 US-Dollar vermietet werden, heißt es im Youtube-Blog. Die Bezahlinhalte können angemeldete Youtube-User über jeden PC ansteuern. Insgesamt 6000 Filme stehen somit zum Download bereit. Nach dem Kauf haben die User 30 Tage Zeit, den Film anzuschauen. Einmal eingeschaltet, muss der Film innerhalb von 24 Stunden zu Ende geschaut werden.

Neben den Bezahlinhalten stehen in den neuen Movie-Channels darüber hinaus weitere Extras wie Behind-the-Scenes-Features und Interviews und so weiter bereit. Der Videothek steht ab sofort unter youtube.com/movies zur Verfügung und soll im Laufe des Tages mit Filmen bestückt werden.

Zum Service gehört auch eine Einbettungsfunktion, über die die geliehenen Videos auf externen Seiten integriert werden können. User, die das entsprechende Video nicht selber gekauft haben, erhalten statt der Vollversion den offiziellen Filmtrailer angezeigt. Der Verleihdienst kann auch über Google TV abgerufen werden.

Ende April war bekannt geworden, dass sich Google bereits in Gesprächen mit Filmproduktionsfirmen über die Erweiterung des kostenpflichtigen Videoangebots befinden sollte. iTunes bietet den Spielfilmverleih schon seit zwei Jahren an. Auch Apple hatte dazu Kooperationen mit den großen Filmproduzenten Paramount, Warner Bros, Metro-Goldwyn-Mayer, Walt Disney und Sony Pictures geschlossen.

© www.internetworld.de

Digitale Strategie für Filmproduzenten

05.05.2011, 11:50

Auch die Filmkritikseite Rotten Tomatoes gehört zur Kaufmasse von Flixster, das vergangenes Jahr Rotten Tomatoes von News Corp. übernommen hatte. Sowohl Rotten Tomatoes als auch Flixster sollen in Zukunft ihre Geschäfte unabhängig weiterführen.

Genaue Angaben zum Kaufpreis machte Warner Bros. nicht. Das soziale Filmportal lässt sich Warner Bros. aber vermutlich einen Betrag zwischen 60 und 90 Millionen US-Dollar kosten, so Techcrunch.

Facebook-Aktivitäten

Mit der Akquisition von Flixster verfolgt Warner Bros. eine verstärkte digitale Strategie mit dem Ziel, seinen Nutzern mehr Freiheit, Nutzen und Gegenwert für ihre digitalen Filmausgaben zu bieten. Die soziale Plattform von Flixster bietet dazu den Einstieg – die Filmapp des Portals wurde bereits 35 Millionen-Mal heruntergeladen.

Auf Facebook ist Warner Bros. bereits aktiv. Im März 2011 startete der Filmkonzern ein Pilotprojekt, bei dem Nutzer den Film "The Dark Knight" über das soziale Netzwerk "ausleihen" konnten. Die Leihgebühr wurde dabei in Facebook Credits abgerechnet.

www.internetworld.de

Warner Bros verleiht Filme via Facebook

11.03.2011, 15:50

Das Filmstudio Warner Bros will Filme am liebsten direkt an die Konsumenten bringen. Mit dem sozialen Netzwerk Facebook könnte das sogar funktionieren. Für ein Pilotprojekt zum Film “The Dark Knight” haben die beiden Unternehmen jetzt eine Kooperation vereinbart.

User können auf der Facebook-Seite zum Film auf den “Watch Now”-Button klicken, müssen dann der Anwendung die Zugriffe erlauben und können sich anschließend den Film 48 Stunden lang auf Facebook ansehen. Als Leihgebühr veranschlagt Warner Bros 30 Facebook-Credits und damit ungefähr drei US-Dollar.

Dies ist allerdings nur ein erster Testlauf mit genau diesem einen Film und funktioniert leider auch nur für US-Nutzer. Sollte sich das Angebot durchsetzen will Warner Bros die digitale Distribution weiter vorantreiben. “Facebook ist für Hunderte Millionen Menschen zu einem täglichen Ziel im Internet geworden”, sagt Thomas Gewecke, President von Warner Bros Digital Distribution. “Dass wir unsere Filme über Facebook anbietet, ist da nur eine logische Konsequenz.”

© www.internetworld.de