Hälfte der Weltbevölkerung online

20.03.2012, 9:45

Das Geschäft mit dem World Wide Web boomt. Der Internetumsatz der 20 größten Volkswirtschaften wird bis zum Jahr 2016 auf 4,2 Billionen Dollar steigen, 2010 lag er noch bei 2,3 Billionen. Insbesondere die Nutzerzahlen in den Emerging Markets werden enorm zulegen. Dies zeigt eine neue Studie der Boston Consulting Group.

Quelle: www.dynamicbooks.com

Neues Internet ist global

Social Media und die Entwicklung mobiler Geräte tragen maßgeblich zum rasenden Wachstum des Internetgeschäfts bei. So werden in vier Jahren bereits 45 Prozent der Weltbevölkerung über einen Internetzugang verfügen. Fast 70 Prozent aller Nutzer werden dann aus den aufstrebenden Märkten, vor allem aus China, kommen.

Für Unternehmen eröffnen sich durch diesen Trend neue Chancen. “Kein Unternehmen und kein Land kann es sich leisten, diese Entwicklung zu ignorieren. Jedes Geschäft muss digital werden”, sagt David Dean, einer der Autoren der Studie. Das “neue Internet” sei mobil und nicht mehr auf die westliche Welt beschränkt, sondern vielmehr “global, allgegenwärtig und partizipativ”.

Online recherchiert, offline gekauft

Das World Wide Web werde in den nächsten Jahren mehr und mehr zum Wirtschaftswachstum beitragen und einen erheblichen Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen leisten. Deshalb sei auch die Politik gefordert.

(Pressetext.com/Daniel Mittendorf | Quelle: pressetext.com)

© www.beyond-print.de

Ein Drittel der Welt hat Zugang zu Internet

19.01.2012, 12:29

Knapp ein Drittel der Weltbevölkerung ist bereits im Internet unterwegs. Die meisten neuen Nutzer kommen aus den Entwicklungsländern. Das teilte bereits die Internationale Fernmeldeunion (ITU) zum Welttag der Statistik im Jahre 2010 mit. Die Webanalyse-Seite ‘Pingdom’ hat sich dem angenommen und ebenfalls Zahlen über die aktuelle Nutzung des Internets veröffentlicht.

(Quelle: twoqubes.com)

Den Zahlen zufolge nutzen derzeit knapp 2,1 Milliarden Menschen das Internet aktiv – das entspricht knapp 30 Prozent der Erdbevölkerung. Asien hat mit 922 Millionen die meisten Internet-Nutzer, gefolgt von Europa mit 476 Millionen und Nordamerika mit 271 Millionen Internet-Nutzern. In China besitzen 485 Millionen Menschen einen Internetzugang, knapp 36 Prozent der dortigen Gesamtbevölkerung.

Pingdom hat die Daten selbst aus externen Quellen zusammengetragen, gibt jedoch einen interessanten Überblick über die derzeitige Verteilung des Internets. Den Statistiken zufolge gibt es derzeit etwa 3,1 Milliarden E-Mail-Adressen, Microsofts Outlook ist mit einem Anteil von 27,6 Prozent Marktführer bei den E-Mail-Clients und geschäftliche E-Mail-Konten erhalten im Schnitt 112 Nachrichten pro Tag, von denen 19 Prozent Spam sind.

Die Zahlen zum sozialen Netzwerk decken sich mit denen der vergangene Woche veröffentlichten Zahlen der Beratungsfirma Social Media Schweiz: So hat das soziale Netzwerk insgesamt 800 Millionen Mitglieder, im letzten Jahr sind knapp 200 Millionen dazu gekommen – die Überschreitung der eine Milliarde Marke wird deshalb noch in diesem Jahr erwartet. Von den vielen Mitgliedern greift mit 350 Millionen fast die Hälfte mit ihrem Mobilgerät auf Facebook zu.

(Marco Schürmann | Quelle: pingdom.com)

© www.beyond-print.de