Wirkung von TV- und Bewegtbild-Spots im Netz

21.09.2011, 15:31

Internet schlägt Fernsehen

Wirkung von TV- und Bewegtbild-Spots im Netz (Foto: Fotolia.com/Spectral-Design)

Wie wirkt ein Preroll-Spot auf Youtube im Vergleich zu einer TV-Werbung? Dieser Frage ist jetzt Google nachgegangen.

Untersucht wurden Kaufabsicht, Markenbekanntheit und die Erinnerung an die Anzeige unter 1.400 Befragten in drei Gruppen. Der TV-Gruppe wurde zweimal ein Fernsehspot gezeigt, der gemischten Gruppe jeweils ein TV- und ein Youtube-Preroll-Spot und der Web-Gruppe zwei Prerolls auf Youtube. Eine Kontrollgruppe bekam keine der Videoanzeigen zu sehen. Die vier untersuchten Marken stammten aus dem FMCG-Bereich, geworben wurde also für Güter des täglichen Bedarfs.

TV versus Youtube

TV versus Youtube

Mit dem Ergebnis kann die Youtube-Mutter sehr zufrieden sein: In allen drei Kategorien – Kaufabsicht, Markenbekanntheit und die Erinnerung an die Anzeige – brachten Youtube-Spots bessere Werte als eine Mischung aus Youtube und TV – und diese bessere Werte als reine TV-Spots. 61 Prozent der Studienteilnehmer konnten sich ungestützt an die Marke erinnern, wenn ihnen zwei Prerolls gezeigt wurde; nach einem Preroll und einem TV-Spot waren es 57 Prozent, nach zwei TV-Spots 53 Prozent.

Am größten war die Differenz zwischen Youtube und dem TV bei der ungestützten Erinnerung an den Werbespot: Der Wert in der Youtube-Gruppe lag mit 44 Prozent doppelt so hoch wie der in der TV-Gruppe.

Google stellt die Studie morgen von 13:15 Uhr bis 13:35 Uhr auf seinem Stand auf der dmexco vor.

© www.internetworld.de

Video of the Week

19.09.2011, 9:36

Mercedes

Viel Spaß!

Video of the Week

12.09.2011, 9:59

Back For The Future

Viel Spaß!

Video of the Week

05.09.2011, 9:10

Soul Hamster

Viel Spaß!

Video of the Week

29.08.2011, 10:11

Gefährliche Straßen

Viel Spaß!

Video of the Week

22.08.2011, 9:04

Have A Gö

Viel Spaß!

Hangouts bei Youtube

19.08.2011, 9:39

Gemeinsam glotzen

Hangout bei Youtube

Google pusht sein Social-Media-Projekt weiter und hat sich etwas Neues ausgedacht: Mit einem Klick innerhalb von Youtube können Nutzer nun mit ihren Google+-Freunden gemeinsam Videos anschauen.

Hangouts mit integrierter Video-Session können nun auch über Youtube gestartet werden, denn die Weiterleitungsfunktion auf dem Videodienst wurde um eine neue Option erweitert. Mit der Einführung der Video-Hangouts unternimmt Google einen Schritt in die Integration seines sozialen Netzwerkes in seine Kernangebote.

Wer mit seinen Freunden in Echtzeit einen Clip ansehen möchte, klickt auf “Weiterleiten” unterhalb der Videoanzeige. Dort befindet sich neben den bisherigen Optionen nun auch die Möglichkeit “Watch with your friends”. In einem separaten Fenster können dann die Kontakte eingeladen werden, die beim gemeinsamen Video-Sehen dabei sein sollen.

Youtube präsentiert Musikvideos nun auf einem eigenen Kanal. Neu sind Empfehlungen, die auf den bisher angesehen Clips beruhen, Videos zu Konzerten und Charts.

Mit den “Hangouts” will Google+ die Internetnutzer an die Zeit erinnern, in der sie mit Freunden herumhängen konnten – und ihnen einen (weiteren) Ort bieten, an dem sie dies im Web machen können. Lesen Sie hier, wie Sie diese Funktion am besten nutzen.

© www.internetworld.de

Einigung zwischen Youtube und Musikindustrie

18.08.2011, 10:01

Künstler erhalten Umsatzbeteiligung

 

Einigung zwischen Youtube und Musikindustrie

Eine Vereinigung US-amerikanischer Musikproduzenten und Youtube haben sich im Streit um die Urheberrechte von Musik geeinigt: Die in der National Music Publishers Association organisierten Künstler erhalten in Zukunft Anteile an den Werbeeinnahmen, die durch Clips mit ihrer Musik erwirtschaftet werden.

Über den Deal sollen die Komponisten und Publisher zu ihrem Recht kommen: So können die Musikproduzenten Youtube die Erlaubnis erteilen, ihre Musik in von Usern generierten Videos einzuspielen. Dafür zahlt Youtube Lizenzgebühren an die Urheber der Musik. Diese Gebühren kommen aus den Werbeeinnahmen, die Youtube mit Anzeigen macht, die neben den Videos eingeblendet werden.

Über die finanziellen Einzelheiten macht Youtube im Firmenblog keine weiteren Angaben. Die jeweiligen Songs werden über das Content ID-System von Youtube identifiziert, um festzustellen, ob es sich bei den genutzten Lieder um die Originalaufnahmen der Urheber handelt oder eine Coverversion.

In Deutschland liegt Youtube schon seit geraumer Zeit ohne Einigung mit der Gema im Clinch. Deutsche Plattenproduzenten dagegen warten mittlerweile auf einen Kompromiss zwischen dem Videoportal und der Verwertungsgesellschaft .

© www.internetworld.de

Video of the Week

15.08.2011, 9:01

subject.0017

Viel Spaß!

Video of the Week

08.08.2011, 9:39

Volkswagen: Nice Try!